Jugendliche werden selbst zu Zeitzeugen

Projekt wird 10 Jahre später neu aufgelegt

Zwölf Jugendliche aus dem Kinder- und Jugendfreizeitbereich des Bürgerhauses Kannenstieg hatten 2008 im Rahmen des Projektes „Zeitensprünge“ Zeitzeugen interviewt, die die Zerstörung Magdeburgs am 16. Januar 1945 miterlebt haben. Die Berichte über die schrecklichen Erlebnisse wurden in einer Ausstellung präsentiert.

„Wir arbeiten die Dokumentation erneut auf und werden sie in den Räumlichkeiten des Bürgerhauses der Öffentlichkeit zugänglich machen“, erklärt Steffi Albers, Mitarbeiterin im Alten- und Service-Zentrum (ASZ) im Bürgerhaus Kannenstieg. Anlässlich der Aktionswoche Weltoffenes Magdeburg wird am Donnerstag, 17. Januar 2019, von 16 bis 18 Uhr zur Eröffnung der neuen Ausstellung in der Johannes-R.-Becher-Straße 57 eingeladen.

Zeitzeugen und Jugendliche, die damals am Projekt mitgewirkt haben, werden darüber reden, welche Beweggründe es für sie gab, sich am Projekt zu beteiligen.

Gefahr rechter Ideologien

„Was hat die Auseinandersetzung mit dem Thema in ihnen bewirkt? Ebenso wollen wir der Frage nachgehen, wie der Gefahr, dass rechte Ideologien Platz in unserer Gesellschaft finden, entgegengetreten werden kann“, beschreibt Steffi Albers das Projekt.

Interessierte sind herzlich willkommen und werden gebeten, sich persönlich, telefonisch oder per E-Mail anzumelden. Kontakt unter Tel. 251 29 33 oder per E-Mail an salbers@paritaet-lsa.de.

(Quelle: Volksstimme, 20.12.2018)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Demnächst erhältlich - Ausgabe 41
Demnächst erhältlich - Ausgabe 41
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!