Busroute bleibt vorerst unverändert

Trotz Kritik an neuer Strecke für Buslinie 69 sehen MVB keinen Spielraum für Alternativen

Die neue Busführung der Linie 69 im Kannenstieg sorgt für Kritik bei den Anwohnern. Die MVB erklären, warum die Strecke beibehalten wird.

Seit Ende April ist die Hauptzufahrt in den Kannenstieg über die Johannes-R.-Becher-Straße gesperrt. Die Bauarbeiten für die neue Straßenbahnstrecke der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) sind in die nächste Phase gegangen. Vor gut zwei Wochen hat das Verkehrsunternehmen die Linienführung für den Bus 69 geändert. Diese Änderung sorgt nun für Kritik bei vor allem älteren Fahrgästen, wie Anwohnerin Petra Zimpel berichtet.

Auf Volksstimme-Anfrage erläutert MVB-Sprecher Tim Stein den Hintergrund der Maßnahmen. „Aufgrund von sehr vielen Anwohnerhinweisen wurde die Linienführung geändert“, sagt er. An der Endstelle sei es durch das Abstellen der Busse zu Sichtbehinderungen für vorbeifahrende Pkw gekommen.

Haltestelle muss entfallen

Damit das nicht mehr passiert, fahren die Busse nun über den Neuen Sülzeweg und nicht mehr über die Becherstraße. „Damit einher geht aber auch der Entfall der bisherigen Ersatzhaltestelle Hanns-Eisler-Platz in der Straße Kannenstieg“, sagt Stein weiter.

Und das ist der Knackpunkt, der nun für Ärger sorgt. Dadurch hätten die Anwohner weitere Wege bis zu den nächsten Ersatzhaltestellen Loitscher Weg oder Hans-Grundig-Straße vor sich, zu weit für manch ältere Dame mit voller Einkaufstasche, wie Petra Zimpel erklärt.

Ändern wird sich daran aber vorerst nichts, wie der MVB-Sprecher weiter mitteilt. „Eine andere Linienführung ist aufgrund der beengten Straßenverhältnisse nicht möglich“, sagt er. Die Entfernung zu den nächstgelegenen Haltestellen betrage circa 400 und 250 Meter vom Hanns-Eisler-Platz aus. „Mit weiterem Voranschreiten der Bauarbeiten im Kannenstieg werden wir die Linienführung der Buslinie 69 anpassen, sobald es die Situation zulässt. Dies wird voraussichtlich Ende des Jahres der Fall sein“, stellt er aber in Aussicht.

Die Leserin wollte auch wissen, warum die Pause der Fahrer im Kannenstieg und nicht an der Endstelle am Bahnhof Neustadt abgehalten werden kann.

Keine Toilette für Personal

„Eine Verschiebung ist nicht möglich. Dort steht uns kein Sozialgebäude zur Verfügung, so dass das Fahrpersonal keine Toilette mit Waschmöglichkeit aufsuchen kann. Was insbesondere unter der Berücksichtigung der aktuellen Rahmenbedingungen von großer Bedeutung ist“, erklärt er.

Eine zusätzliche Fahrkarte beim Zustieg im Loitscher Weg muss nicht entwertet werden, weist Tim Stein hin. Entsprechendes hatte Petra Zimpel beobachtet. „Der Richtungsbezug der Einzelfahrkarte wird nicht verletzt, unsere Fahrer sind dahingehend geschult“, sagt er.

(Quelle: Volksstimme, 06.06.2020)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Jetzt erhältlich - Ausgabe 45
Jetzt erhältlich - Ausgabe 45
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!