Eindrucksvoller Hausbau

Insekten haben sich an der Ebendorfer Chaussee eingenistet

Der Volksstimme-Leser Fred Hollenbach entdeckte dieses Kunstwerk an der Ebendorfer Chaussee in der Nähe der Straßenbahnhaltestelle Ikea und wunderte sich, wer es geschaffen hat. Dieser seidige Schleier wurde von sogenannten Gespinstmotten gezaubert, teilte der Stadtgartenbetrieb auf Nachfrage mit. Vor allem im Frühjahr ist dieses Spektakel gut zu beobachten, denn dann machen sich die kleinen Raupen ans Werk und beginnen an einem Baum oder Strauch ihren Unterschlupf zu bauen. Der soll sie nämlich vor möglichen Fressfeinden wie Vögeln, aber auch Witterungsbedingungen wie Regen schützen. Bis Mitte Juni fressen sie die befallene Pflanze kahl und verpuppen sich anschließend im Schutz des Gespinstes. Anfang Juli beginnen die ersten Puppen zu schlüpfen. Die Gehölze nehmen davon allerdings keinen Schaden, sondern treiben später wieder aus, informiert der Stadtgartenbetrieb. Im August beginnt der Kreislauf erneut. Dann legen die Motten ihre Eier ab, die Jungraupen schlüpfen und ein neues Kunstwerk wird gesponnen. In diesem Jahr sollen die Gespinstmotten jedoch häufiger auftreten. Denn gerade die Witterungsbedingungen der letzten Jahre seien für die Ausbreitung ideal gewesen.

(Quelle: Volksstimme, 09.06.2021)

Jetzt erhältlich im Stadtteiltreff Oase
Jetzt erhältlich im Stadtteiltreff Oase
Jetzt erhältlich - Ausgabe 50
Jetzt erhältlich - Ausgabe 50
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!