Stadtteilmanagement Kannenstieg / Neustädter See

Das Stadtteilmanagement ist seit Februar 2008 eine Maßnahme im Rahmen des Bund- Länder-Programms „Soziale Stadt – Stadtteile mit besonderen Entwicklungsbedarf“ für die Stadtteile Kannenstieg/Neustädter See.

 

Die Zielgruppen sind Einwohnerschaft, hauptamtliche Akteure, ehrenamtlich engagierte Mitarbeiter für das Gemeinwesen, Betriebe, sowie Ansprechpartner für Kommunalpolitik, Stadtverwaltung und lokaler Wirtschaft.

 

Zu den Zielen zählen Aktivierung und Beteiligung der Einwohnerschaft, Imagepflege der Stadtteile, Etablierung und Fortführung sozialer Projekte, sowie eine Kooperationsbildung zwischen den Netzwerkakteuren.

Marcel Härtel
Marcel Härtel

Das Stadtteilmanagement wird gefördert über:

Anschrift

 

Internationaler Bund- IB Mitte gGmbH

Stadtteilmanagement Kannenstieg / Neustädter See

Pablo- Neruda- Str. 11

39126 Magdeburg

 

Telefon: 0391 / 2 88 60 44

Mobil:    0151 / 17733415

 

E- Mail: marcel.haertel@ib.de

 

Sprechzeiten

 

Stadtteiltreff "OASE"

Pablo- Neruda- Str. 11

 

Bürgersprechstunde

Dienstag 13.00 - 18.30 Uhr

 

 


Angebote


Montag      14.00 Uhr   Senioren-Nachmittag

                                         im Stadtteiltreff Oase

Montag      15.00 Uhr   Der kunterbunte Wochenbeginn

                                         im Stadtteiltreff Oase

Dienstag   13.00 Uhr   Bürgersprechstunde

                                         im Stadtteiltreff Oase

Stadtteilzeitung "Der Lindwurm"

neustaedtersee.de

kannenstieg.net

 

Kontakt: Der.Lindwurm@gmx.de


Der kunterbunte Wochenbeginn

25.03.2019

01.04.2019

08.04.2019

06.05.2019

13.05.2019

20.05.2019

27.05.2019

17.06.2019

24.06.2019

01.07.2019

15.00 Uhr

15.00 Uhr

15.00 Uhr

15.00 Uhr

15.00 Uhr

15.00 Uhr

15.00 Uhr

15.00 Uhr

15.00 Uhr

15.00 Uhr

Activity

Wraps backen

Osterbasteln

Sportspiele

Stadtteilspaziergang

Fahrradtour

Fußball Billard

Kinderflohmarkt

Schatzsuche

Sportlich in die Ferien


Family & Friends

jeweils 15.00 - 19.00 Uhr

Stadtteiltreff Oase

Termine: 09.03.2019, 06.04.2019, 04.05.2019, 15.06.2019, 17.08.2019, 07.09.2019, 09.11.2019, 14.12.2019

Neuigkeiten aus dem Stadtteilbüro

Mi

14

Aug

2019

Naturnähe und Nächstenliebe

Die Pfadfinder aus dem Kannenstieg: „Royal Rangers“ feiern 20-jähriges Bestehen

Die „Royal Rangers“ feiern Jubiläum. Seit 20 Jahren gibt es einen Stamm der weltweit agierenden Pfadfinder-Organisation in Magdeburg.

„Alles, was ihr für euch von den Menschen erwartet, das tut ihnen auch!“ ist das Motto der Magdeburger „Royal Rangers“. Dass christliche Nächstenliebe eine Rolle im Leben eines Rangers spielt, zeigt der Spruch gleich. Doch neben der Bibel ist es vor allem die Liebe zur Natur, die einen echten Pfadfinder ausmacht.

Seit 20 Jahren können Kinder und Jugendliche mit den Magdeburger Rangern, die zur Pfingstgemeinde Vatershaus im Kannenstieg gehören, Abenteuer in der Natur erleben. Camps mit anderen deutschen Stämmen, wie die Regionalgruppen genannt werden, oder anderen Verbänden aus Europa und dem Rest der Welt sind dabei jeweils die Höhepunkte des Jahres.

Die Gruppe trifft sich alle zwei Wochen sonnabends von 10 bis 13 Uhr. Von 6 bis 18 Jahren sind Kinder und Jugendliche willkommen, die Pfadfindertechniken wie Knoten und Feuermachen erlernen wollen. Auch der Umgang mit Werkzeug, Erste Hilfe, soziale Kompetenzen und nicht zuletzt das Auseinandersetzen mit dem christlichen Glauben gehören zu den Aktivitäten. In kleinen Teams wird dabei gearbeitet, in denen die Mitglieder gleichen Alters sind. Ebenfalls wichtiger Bestandteil sind die sogenannten Hajks, Wanderungen zu Fuß, mit dem Kanu oder Fahrrad. Draußen in der Natur, nur mit einem Rucksack, gepackt mit dem Nötigsten – das macht das Pfadfinderleben aus.

„Wir blicken dankbar zurück, auf alles was war. Auf jedes Kind, das wir ein Stück auf dessen Lebensweg begleiten und zeigen durften, wie wertvoll es ist. Wie wir helfen durften, Herausforderungen zu meistern und daran zu wachsen“, sagt Rangers-Mitglied Florian Pflugfelder.

Gefeiert wird das Jubiläum am Sonnabend, 31. August, mit einem großen Fest auf dem Gelände der Gemeinde, Johannes-R.-Becher-Straße 51. Ab 14 Uhr gibt es eine Vielzahl an Angeboten, unter anderem Hüpfburg, Klettern, Balkenkampf, ein Ranger-Mustercamp, Ranger-Workshops und Kinderschminken. Jeder Gast bekommt ein Stockbrot zum Selbermachen als Willkommensgeschenk.

Ab 18 Uhr warten dann noch ein Kinder-Mitmach-Konzert, ein Interview mit einem echten Ranger sowie ein Live-Konzert auf die Besucher. Am Sonntag wird um 10.30 Uhr ein Open-Air-Gottesdienst gefeiert. Im Anschluss gibt es Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen zu familienfreundlichen Preisen.

(Quelle: Volksstimme, 13.08.2019)

0 Kommentare

Mi

26

Jun

2019

Doppelter Heimsieg beim Turnier der Grundschulen

„Klosterwuhne“-Kicker gewinnen in Nord

Trotz der großen Hitze ließen es sich die 80 Jungen und Mädchen der Grundschulen „Am Vogelgesang“, „An der Klosterwuhne“, „Am Kannenstieg“ sowie „Kritzmannstraße“ am Dienstag nicht nehmen, zum traditionellen Fußballturnier der Euro-Schulen Magdeburg anzutreten. Bereits zum 8. Mal hatte der Bildungsträger die Grundschulen in Nord zum Wettkampf auf dem Fußballfeld eingeladen. „Diesmal aufgrund der Temperaturen mit verkürzten Spielzeiten“, sagte Mit-Organisator Toralf Schlieb.

Wie schon im Vorjahr wurde wieder auf dem Gelände des Stadtteiltreffs „Oase“ sowie dem Tartanplatz der IGS „Regine Hildebrandt“ um den Eso-Masters-Pokal gekickt. Der sonst genutzte Sportplatz im Kannenstieg ist nun tatsächlich eine Baustelle. Im Vorjahr wich man nur wegen der Aussicht auf einen baldigen Baubeginn aus – tatsächlich ging es aber erst in der Vorwoche los.

Am Ende gab es einen doppelten Heimsieg. Nicht nur die Spieler aus der Klassenstufe 1 und 2 der benachbarten Grundschule „An der Klosterwuhne“ konnten die begehrte Trophäe in die Höhe halten. Auch bei den Dritt- und Viertklässlern lag die „Klosterwuhne“ vorn.

(Quelle: Volksstimme, 26.06.2019)

0 Kommentare

Sa

25

Mai

2019

Hortkinder singen Nord-Hymne

Erzieherin dichtet Magdeburger Lied mit Stadtteilbezug um

Das Wohngebiet Nord hat ab sofort eine eigene Stadtteilhymne. Dazu hat eine Horterzieherin neue Zeilen für das stadtbekannte „Magdeburger Lied“ mit Bezug zum Viertel gedichtet.

Es gibt wohl kaum einen Magdeburger, der das Lied mit dem Dom, der sich fragt, ob die Elbe noch dieselbe ist, nicht kennt. Als es darum ging, ihr Wohngebiet Nord mit den beiden Stadtteilen Kannenstieg und Neustädter See bei der Veranstaltung „Heim@spiele“ im Elbauenpark zu präsentieren, hatte Margit Röhr die passende Idee.

Die Erzieherin aus dem Hort „Weltentdecker“ dichtete dem Kinderlied – selbst in den 1970er Jahren von Hortnerin Margot Deupert erdacht – einige neue Strophen mit Stadtteilbezug hinzu. So wird jetzt Erholung natürlich am Neustädter Strand gesucht und statt Till Eulenspiegel auf dem Alten Markt wird dem Lindwurm auf der Ringbrücke zwischen den Stadtteilen eine Nase gedreht.

Zusammen mit Stadtteilmanager Marcel Härtel – der nicht lange von der Idee eines Nord-Liedes überzeugt werden musste – und einem Dutzend Kinder aus dem Hort wurde dann ein Musikvideo an den passenden Orten gedreht. Der Abenteuerspielplatz, der Märchenbrunnen am Neustädter Platz, die Lindwurmbrücke, der Steg am See, die Nixe oder der Stadtteiltreff „Oase“ dienten u. a. als Kulissen für den Dreh.

Seine Premiere erlebte das Video vor zwei Wochen bei der Veranstaltung im Elbauenpark. Außerdem wurde das Lied auch live vor Ort von den Hortkindern gesungen. Der Aufwand hierfür sowie die monatelangen Vorbereitungen auch für die anderen Aktionen der Ehrenamtlichen aus dem Kannenstieg und vom Neustädter See hatten sich gelohnt: Die „Nordlichter“ konnten den Titel „Stadtteil des Jahres 2019“ mit nach Hause nehmen.

Die Stadtteilhymne, denn als solche wollen die Macher sie verstanden wissen, soll nun stets bei Veranstaltungen gesungen werden. „Wir besuchen demnächst mehrere Altenpflegeheime und singen dann auch dort unser Magdeburger Nord-Lied“, kündigt Horterzieherin Margit Röhr an.

(Quelle: Volksstimme, 25.05.2019)

Fr

24

Mai

2019

Flohmarkt und Folklore in Nord

Einige interessante Veranstaltungen stehen im Juni im Stadtteiltreff „Oase“, Pablo-Neruda-Straße 11, auf dem Plan. Darüber informierte auf der jüngsten Sitzung der AG Gemeinwesenarbeit (GWA) Kannenstieg Stadtteilmanager Marcel Härtel. So wird dort am 12. Juni von 15 bis 17 Uhr eine russische Tanzgruppe Folklore aufführen, die zwischen Wolga und Taiga heute noch lebendig ist. Am 17. Juni steht in der „Oase“ ab 15 Uhr beim „Kunterbunten Wochenbeginn“ ein Kinderflohmarkt auf dem Programm. „Wir wollen den Kindern eine Plattform bieten, einen Flohmarkt selbst zu gestalten. Deshalb sollen sich bei mir keine Erwachsenen anmelden, sondern die Kinder selbst“, meinte Marcel Härtel.

Am 29. Juni folgt im Stadtteiltreff von 14 bis 18 Uhr ein Familiensportfest, organisiert vom Bürgerverein Nord, der „Oase“ und dem Stadtteilmanagement. „Außerdem findet am 22. Juni von 14 bis 18 Uhr in der Grundschule Klosterwuhne ein Hort-Sommerfest statt, diesmal in der Turnhalle, da der Schulhof saniert wird“, kündigte Härtel an.

(Quelle: Volksstimme, 24.05.2019)

So

19

Mai

2019

Stadtteil des Jahres 2019

Heim@Spiele hieß die Veranstaltung am 12.05.2019 im Elbauenpark. Das angedachte Konzept war und ist für die nächsten Jahre in seinem Prinzip einfach und treffend formuliert: Die ganze Stadt macht mit! Dein Verein. Deine Nachbarn. Deine Show.

Das Organisationsteam hat es in vielen Gesprächen der letzten Monate immer wieder betont. Es sollten sich die Stadtteile Magdeburgs mit all seinen Besonderheiten präsentieren. Das Orgateam wollte den Menschen eine Bühne bieten, den Vereinen, den Künstlern und denen, denen ihr Stadtteil am Herzen liegt.

In verschiedenen Wettbewerben konnten Punkte für die Stadtteile gesammelt werden. Am Ende des Tages wurde der Titel “Stadtteil des Jahres 2019 “ vergeben. Uns wurde die Ehre zuteil, diesen Titel bei der Premiere zu erreichen und wir sind stolz darauf, diesen Preis bekommen zu haben.

Warum aber haben wir teilgenommen und uns über Monate hinweg ins Zeug gelegt, unser Areal zu gestalten? Wir haben mit keinem Gedanken gespielt, als Sieger auf der Bühne zu stehen. Wir haben uns damit beschäftigt, wie wir die Gelegenheit nutzen können, unsere Stadtteile ganz Magdeburg näher zu bringen. So wie es all den anderen Stadtteilen auch in großartiger Art und Weise gelungen ist. Zusammen im Elbauenpark zu zeigen, wie bunt, vielfältig und einzigartig Magdeburg und seine Menschen sind. Wir finden, dass diese Veranstaltung der Idee gefolgt ist und wir haben unvergessliche Stunden erlebt. Wir gratulieren allen Teilnehmern und wünschen Ihnen viel Spaß, Freude und Erfolg bei Ihren zahllosen Aktivitäten in der Zukunft. Wir gratulieren Ottersleben als Gewinner der Kategorie “Schlauster Stadtteil” und wir gratulieren der Altstadt, ihr habt beide Parcours gewonnen. Herzlichen Glückwunsch. Wir bedanken uns bei einem tollen Team im Park, ihr habt uns sehr herzlich empfangen und betreut.

Die Stadtteile Kannenstieg und Neustädter See zollen allen Beteiligten unseren Respekt und unsere Anerkennung.

Die Heim@Spiele haben begonnen und werden hoffentlich weiter wachsen und den Menschen dieser Stadt die Plattform bieten, sich zu zeigen. Hier geht es nicht um Kommerz oder Gewinnoptimierung. Hierbei handelt es sich um das Engagement der Menschen in dieser Stadt. Das ist großartig gedacht und wir sind, wie gesagt, stolz bei der Premiere dabei gewesen zu sein.

Was wir nicht verstehen! All das, was wir hier zum Ausdruck bringen wollten, hätten wir von anderer Stelle auch gerne wahrgenommen. Ein Event wie die Heim@Spiele hat auch eine öffentliche Wahrnehmung in entsprechender Form verdient und wir können nicht nachvollziehen, dass das Magdeburger Medium, dass sich die Stimme des Volkes zum Namen machte, so unscheinbar darüber berichtet.

Abschließend möchten wir den Bewohnerinnen und Bewohnern den Titel "Stadtteil des Jahres 2019" widmen. Alle Beteiligten am 12.05.2019 sind mit dieser Ehrung noch motivierter, unsere Stadtteile mit Projekten, Aktionen oder Veranstaltungen zu beleben. Wir hoffen und wünschen uns, dass sich über diese Auszeichnung, noch mehr Menschen ehrenamtlich für Nord einsetzen. Wie am Beispiel der Heim@Spiele zu sehen ist, Engagement für seinen Kiez zahlt sich manchmal auch mit einem Preis aus. Wichtig für uns ist und bleibt das Zusammenspiel der Menschen unter unserem bewährten Motto "Wir sind Nord". 

0 Kommentare

Mi

15

Mai

2019

Das Magdeburger Nord-Lied

Das Magdeburger Lied ist, zumindest gefühlt, jedem Kind der Stadt ein Begriff. Immer und überall wird es gesungen und gespielt, ganz wie es sich für eine Hymne einer Stadt gehört. Im Vorfeld der Heim@Spiele im Elbauenpark starteten der Hort Weltentdecker und das Stadtteilmanagement des IB ein Projekt: Das Magdeburger Nord-Lied. Inspiriert durch die Horterzieherin Frau Röhr, die die neue Textvorlage lieferte, zogen die Kinder des Hortes durch das Wohngebiet und ließen sich beim Singen filmen. Einige Tage später wurden die neuen Strophen in der Schule aufgezeichnet und dann alles zusammen in einem Videoclip vereint. Herausgekommen ist ein kleiner Film von knapp neun Minuten, der ab sofort auf dem YouTube Kanal MD Neustädter See Kannenstieg zu sehen ist. Über die Webseiten neustaedtersee.de und kannenstieg.net können Sie im Videoarchiv den Clip direkt ansteuern.

Ein herzliches Dankeschön an die Kinder und Frau Röhr, sowie Sandro Grupe. 

0 Kommentare

Fr

10

Mai

2019

Riesenrutsche für Stadtteilparty steht

Magdeburger dürfen sich am Sonntag selber feiern / Mehrere Hundert Akteure dabei

Eine echte Premiere erwartet die Magdeburger am Sonntag im Elbauenpark. Dort sollen zum ersten Mal alle Stadtteile gemeinsam feiern. Die Volksstimme wirft vorab einen Blick auf das Event.

Normalerweise bringen Stadtfeste die Bürger zusammen. Am Sonntag will der Elbauenpark einen mutigen Schritt wagen und ein eigenes Stadt(teile)fest veranstalten. Mehrere Hundert Akteure werden bei den „Heim@Spielen“ erwartet.

Wer sich über den etwas seltsamen Namen wundert, der sollte zum Wörterbuch greifen, denn das „@„ wird im Englischen „at“ geschrieben, so entsteht das Wort „Heimatspiele“. Und das soll es auch werden, ein Heimspiel für alle Magdeburger Bürger, Vereine und andere Institutionen.

Auf der großen Magdeburger Allee werden sie sich alle präsentieren: „Der Mix der vielen verschiedenen Teilnehmer ist einmalig. Ob Sportverein, Schulband, Gartensparte oder Seniorengruppe – alle sind dabei“, sagt Steffen Schüller, Geschäftsführer des Elbauenparks Magdeburg. So sei es unter anderem auch möglich, mit echten „Machteburjer Originalen“ ins Gespräch zu kommen.

Unter anderem sei Kaiser Otto zu Gast, mit dem man über die Festungsanlage und andere historische Belange fachsimpeln könne. Andererseits präsentieren sich auch zum Beispiel die Elbeflößer aus Beyendorf-Sohlen. „Die werden verschiedene Materialien mitbringen, um kleine Flöße zu bauen“, erklärt Schüller weiter. Der Polizeisportverein wiederum bietet Workshops zum Thema „Mittelalterlicher Tanz“ an.

Auch für die technikbegeisterten Magdeburger wird so einiges geboten. Allem voran die freiwilligen Feuerwehren der Stadt. Diese werden sich mit vielen Fahrzeugen, darunter allerhand Spezialtechnik und Jugendfeuerwehr, präsentieren. Ebenfalls mit Spezialtechnik reist die Bereitschaftspolizei aus Prester an. Diese hat unter anderem ein Tauchboot dabei. Aus dem Süden der Stadt werden Segelflugzeuge erwartet, aus dem Norden wiederum wird eine Traktorenparade.

Absolutes Highlight soll an dem Tag der Wettkampf zwischen den einzelnen Magdeburger Stadtteilen werden. Um diese dreht es sich immerhin den ganzen Tag.

Um „Stadtteil des Jahres“ zu werden, müssen sich vorher angemeldete Teams miteinander messen, unter anderem beim großen Parcours. Dabei müssen unter anderem meterhohe Wände und Abgründe oder auch eine 18 Meter lange Bauchrutsche überwunden werden. Zudem gibt es ein Stadtteil-Quiz, bei dem die Starter ebenfalls Punkte sammeln können. Am Ende winkt für das Gewinner-Team ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro. Dieses soll dann für soziale Projekte im Kiez verwendet werden.

Da mehrere Tausend Menschen auf dem rund 33 000 Quadratmeter großen Areal erwartet werden, wird ein besonderes Augenmerk auf die Sicherheit gelegt. So sind unter anderem zusätzliche Taschenkontrollen an den Einlässen geplant. Das Mitbringen von scharfen und spitzen Gegenständen, Spraydosen und Glasflaschen ist prinzipiell verboten. Die Veranstalter empfehlen, mehr Zeit bei der Anreise einzuplanen. Ab 9 Uhr werden die Tore zu Magdeburgs größter Stadtteilparty geöffnet.

Eintritt: 6 Euro. Ermäßigte Karten (Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Magdeburg Pass) kosten 4 Euro. Kinder bis sechs Jahre frei.

(Quelle: Volksstimme, 10.05.2019)

Jetzt erhältlich - Ausgabe 42
Jetzt erhältlich - Ausgabe 42
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!