Startseite - Kannenstieg

Herzlich Willkommen im Kannenstieg - Unser Stadtteil im Norden der Stadt Magdeburg


Neuigkeiten

Di

19

Mär

2019

Demenz-Gruppe geht zum Frühlingsfest

Die Angehörigengruppe demenziell Erkrankter, die sich jeden letzten Montag im Monat im Alten- und Service-Zentrum (ASZ) im Bürgerhaus Kannenstieg trifft, ist diesmal am 25. März ab 15 Uhr zum Frühlingsfest in der benachbarten „Tagespflege Daheim“ eingeladen. Interessierte sind willkommen. Nähere Informationen zur Gruppe gibt es unter Tel. 251 29 33 oder persönlich im ASZ, Johannes-R.-Becher-Straße 57.

(Quelle: Volksstimme, 19.03.2019)

0 Kommentare

Sa

16

Mär

2019

Schadstoffmobil hält in der Grundigstraße

Das Schadstoff- und das Wertstoffmobil des Städtischen Abfallwirtschaftsbetriebes haben ab dem 23. März im Stadtteil Kannenstieg ihren Stellplatz vor der Hans-Grundig-Straße 4. Grund sind die aktuellen Bauarbeiten für die 2. Nord-Süd-Verbindung der MVB, weshalb der bisherige Stellplatz an der Bus-Endstelle Johannes-R.-Becher-Straße/Helene-Weigel-Straße mindestens bis zu deren Ende nicht angefahren werden kann. Die Abholtage und -zeiten bleiben unverändert und sind im Abfallwegweiser 2019 und im Internet unter www.magdeburg.de/sab zu finden.

(Quelle: Volksstimme, 16.03.2019)

0 Kommentare

Sa

16

Mär

2019

Wie die Bahn in den Kannenstieg kommt

Die wichtigsten Fakten zum Bau der neuen Trasse der Magdeburger Verkehrsbetriebe im Norden der Stadt

Fassungsloses Kopfschütteln bei Anwohnern im Kannenstieg: Mit der neuen Straßenbahntrasse wird es vier neue Ampeln auf der Strecke geben, einige Parkplätze fallen weg und während der Bauzeit kommt es zu Vollsperrungen und Umleitungen durchs Danziger Dorf.

Höhnisches Lachen und verständnisloses Grummeln hallten den Magdeburger Verkehrsbetrieben (MVB) mehrfach beim Bürger-Infoabend in der Grundschule „Kannenstieg“ entgegen. Dort hatten in persona MVB-Chefin Birgit Münster-Rendel, Lars Kersten (MVB-Abteilungsleiter Einkauf), Uwe Schulz (MVB-Abteilungsleiter Verkehrsplanung) und Falko Fischer von der Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft mbH am Donnerstagabend die konkreten Pläne für die neue Trasse erläutert.

Genau genommen stellten die Planer den Bauabschnitt 6 der 2. Nord-Süd-Verbindung der Straßenbahn in Magdeburg vor. Es ist genau jener eine Kilometer, der durch die Johannes-R.-Becher-Straße führen wird. Dieser Abschnitt soll Ende 2020 fertig sein.

Die gesamte neue Nord-Süd-Verbindung durch Magdeburg umfasst etwa 13,5 Kilometer und soll 2022 auf der kompletten Strecke in Betrieb gehen – sofern keine Überraschungen während des Baus auftreten und das Wetter mitspielt.

Der fertiggestellte Bauabschnitt 6 im Kannenstieg wird eigenständig nutzbar sein, also unabhängig davon, ob in anderen Abschnitten noch gebaut wird – beispielsweise im Abschnitt 5 im Neustädter Feld, für den es laut MVB noch keinen Planfeststellungsbeschluss gibt.

Und das sind die Pläne:

Haltestellen

In der Johannes-R.-Becher-Straße sind vier barrierefreie Haltestellen geplant: am Milchweg, am Hanns-Eisler-Platz vor dem Einkaufszentrum, auf Höhe Pablo-Picasso-Straße und an der Endhaltestelle Kannenstieg mit Wendeschleife.

Ampeln

Vier neue Ampeln wird es in der Johannes-R.-Becher-Straße für einen sicheren Übergang geben. Diese seien laut MVB Pflicht. Einige schalten nur auf Rot, wenn eine Straßenbahn kommt.

Die erste Ampel wird wegen der Gleisverschwenkung auf Höhe Einkaufsmarkt und Pflegeheim errichtet. An dieser Stelle quert die Bahn die Straße.

Die zweite Ampel ist an der Kreuzung Hanns-Eisler-Platz geplant. Eine dritte wird an der neuen vierarmig ausgebauten Kreuzung Pablo-Picasso-Straße errichtet.

Die vierte Ampel entsteht an der Kreuzung Hans-Grundig-Straße.

Umleitung

Während der einzelnen Bauphasen kommt es immer wieder zu Sperrungen von Teilabschnitten der Johannes-R.-Becher-Straße. Den größten Umweg werden Autofahrer ab Frühjahr 2020 einplanen müssen. Denn bis Ende der Sommerferien 2020 soll die Zufahrt von der Ebendorfer Chaussee in die Johannes-R.-Becher-Straße gesperrt werden.

Umleitungen sind über den Loitscher Weg im Danziger Dorf und – von der Tangente kommend – über den Neuen Sülzeweg angedacht.

Geprüft wurde, den Wendehammer an der Otto-Nagel-Straße zur Ebendorfer Chaussee hin zu öffnen. Allerdings stört hier die direkte Nähe zum Magdeburger Ring, dessen Abfahrt an dieser Stelle gesperrt werden müsste. Deshalb wurde von dieser Option Abstand genommen.

Parken

Mit dem Bau der Straßenbahntrasse fallen im Wohngebiet 83 Parkplätze und 76 Garagen weg. Dafür entstehen folgende neue Parkplätze:

• 19 Plätze auf dem Innenhof der Johannes-R.-Becher-Straße 47-50

• 35 Plätze auf dem Innenhof eines Wohnblocks in der Hans-Grundig-Straße

• 69 Plätze im Inneren der Wendeschleife

• weitere Parkplätze entlang der Parallelfahrbahn

Fahrradweg

Ab Ebendorfer Chaussee bis zur Einmündung Kannenstieg soll es einen Schutzstreifen auf der Fahrbahn geben. Weiter nördlich ist kein separater Radweg vorgesehen. Eine Verkehrszählung habe ergeben, dass dieser aufgrund des geringen Radverkehrs auf diesem Abschnitt nicht gerechtfertigt wäre, so die MVB.

Bäume

Im Februar wurden 121 Bäume für den neuen Fußweg, die Straße, für Parkplätze und natürlich für die Verlegung der Gleise selbst gefällt. Birgit Münster-Rendel sagte dazu: „Es ist ein schwerer Weg, der leider dazugehört und Voraussetzung ist, damit wir diesen Umbau umsetzen können.“

Die Allee soll wiederhergestellt werden. Dafür werden 131 Bäume gepflanzt. Da sich die neue Trasse zum Teil in der Quarantänezone des Asiatischen Laubholzbockkäfers befindet, war die Artenauswahl eingeschränkt.

Gepflanzt werden:

• Schnurbäume entlang der Johannes-R.-Becher-Straße

• Gleditschien – das sind Lederhülsenbäume ohne Dornen – auf dem Parkplatz gegenüber dem Einkaufszentrum

• zwei Winterlinden „Greenspire“ vor dem Einkaufszentrum

• Blütenkirschen

• Baummagnolien

• säulenförmige Stieleichen, Robinien, Blütenkirschen, Tulpenbäume und Hopfenbuchen an der Wendeschleife

• Hainbuchen und Wildobst in den naturnahen Gehölzflächen an der Wendeschleife

Alle Bäume werden drei Jahre gepflegt.

Linienführung

Die Buslinie 69 wird durch die Straßenbahnlinien 1 und 8 ersetzt. Der Kannenstieg wird im 10-Minuten-Takt von einer Bahn angefahren. Für die jeweiligen Linien bedeutet dies:

Die Linie 1 fährt im 20-Minuten-Takt – abwechselnd von den Endstellen Kannenstieg und Ikea – über die Ebendorfer Chaussee, Klosterwuhne und Lübecker Straße zur Leipziger Chaussee.

Die Linie 8 verkehrt im 20-Minuten-Takt – abwechselnd von den Endstellen Kannenstieg und Ikea – übers Neustädter Feld und den Damaschkeplatz bis Westerhüsen.

Nachts wird weiterhin die Nachtbuslinie N7 fahren.

Weil nicht alle interessierten Bürger aus Platzgründen an der Versammlung teilnehmen durften, gibt es am 28. März, 18 Uhr, im Haus der MVB, Otto-von-Guericke-Straße 25, einen Zusatztermin. Bürger können Fragen stellen.

(Quelle: Volksstimme, 16.03.2019)

0 Kommentare

Fr

15

Mär

2019

Emotionale Diskussion um neue Straßenbahntrasse

Ordnungsamt und Security sichern Veranstaltung ab / Wegen hohen Andrangs zweiter Infoabend geplant

Reges Interesse an der Bürgerversammlung der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) im Kannenstieg am gestrigen Abend: Knapp 300 Anwohner waren der Einladung zur Infoveranstaltung über den Gleisbau in ihrem Viertel gefolgt. Doch es passten nur 200 Bürger in den Raum der Grundschule „Kannenstieg“ hinein. Hier stellten sich MVB-Chefin Birgit Münster-Rendel sowie Planer des Projekts den Fragen der Bürger.

Der Abend blieb bis Redaktionsschluss relativ friedlich. Das Ordnungsamt sowie zwei von der MVB beauftragte Securitymänner sicherten die Veranstaltung ab. Grund: Im Vorfeld hatte es handschriftliche Morddrohungen gegen Münster-Rendel und OB Lutz Trümper gegeben. Ausschlaggebend dafür waren die Baumfällungen für die neue Trasse. 121 Bäume waren gefällt worden. 131 Bäume sollen allein im Kannenstieg wieder angepflanzt werden.

Die Polizei rückte ebenfalls an. Einige Bürger, die keinen Zutritt mehr erhalten hatten, machten vor der Tür lautstark auf sich aufmerksam. Weitere Störungen gab es nicht.

Die Diskussion um den Gleisbau wurde durchaus emotional geführt. Erneut wurden die Fällungen kritisiert. Aber auch die Verkehrsplanungen während der Bauzeit sowie die neue Verkehrsführung neben der Trasse waren Thema. Unter anderem sind allein im Kannenstieg vier barrierefreie Haltestellen und vier neue Ampeln geplant.

Wegen des großen Andrangs soll es am 28. März, 18 Uhr, im Speisesaal der MVB, Otto-von-Guericke-Straße 25, eine zweite Veranstaltung zu diesem Thema geben. Das wurde spontan vor Ort entschieden.

(Quelle: Volksstimme, 15.03.2019)

0 Kommentare

Do

14

Mär

2019

Erste-Hilfe-Kurs für Senioren

Am kommenden Mittwoch, 20. März, bietet das Quartiersmanagement der Pfeifferschen Stiftungen gemeinsam mit der Johanniter Unfallhilfe einen Erste-Hilfe-Kurs für Senioren an. In diesem Auffrischungskurs werden die Grundlagen der Hilfeleistung bei Unfällen, Verbrennungen und schweren Verletzungen noch einmal ganz praktisch vermittelt und geübt. Der vierstündige Kurs beginnt um 10 Uhr im Treffpunkt Wohncafé, Milchweg 31. Das Angebot richtet sich vorrangig an Senioren. Die Unkosten betragen fünf Euro. Um verbindliche Anmeldung bis zum 15. März unter Tel. 99 00 71 38 wird gebeten, da die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt ist.

(Quelle: Volksstimme, 14.03.2019)

0 Kommentare

Do

14

Mär

2019

Radfahrende Damen gehen spazieren

Im Vorfrühling bleiben die Drahtesel der selbst organisierten Radfahrgruppe des Alten- und Service-Zentrums (ASZ) im Bürgerhaus Kannenstieg noch im Keller stehen, weshalb sich die Damen am kommenden Donnerstag, 21. März, zu Fuß auf den Weg durch den Flora-Park-Garten begeben. Treffpunkt ist um 10 Uhr an der Minigolfanlage an der Lerchenwuhne. Weitere Infos gibt es unter Tel. 251 29 33 oder persönlich im ASZ, Johannes-R.-Becher-Straße 57.

(Quelle: Volksstimme, 14.03.2019)

0 Kommentare

Do

14

Mär

2019

Versammlung bei Picasso statt Neruda

Die Bürgerversammlung der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) zum Bau der neuen Straßenbahnstrecke entlang der Johannes-R.-Becher-Straße beginnt heute um 18 Uhr in der Grundschule „Kannenstieg“. Diese befindet sich natürlich in der Pablo-Picasso-Straße 20 und nicht in der Pablo-Neruda-Straße wie gestern versehentlich gemeldet. Wegen der Fällung von 121 Bäumen zur Baufeldfreimachung hatte es im Vorfeld Kritik der Anwohner und sogar Drohungen gegenüber der MVB-Spitze gegeben.

(Quelle: Volksstimme, 14.03.2019)

0 Kommentare

Mi

13

Mär

2019

Im Norden wird getanzt, gelaufen und gefeiert

Veranstaltungen im Wohngebiet geplant

Der Bürgerverein Nord und das Stadtteilmanagement Neustädter See/Kannenstieg haben ihren Jahresplan für die kommenden Monate festgezurrt. Die wichtigsten Veranstaltungen, die auch schon in den Vorjahren die Besucher bzw. Teilnehmer anzogen, sind auch 2019 wieder mit dabei. So findet der schon traditionelle Lauf am See in diesem Jahr bereits am 17. Mai statt. Neben der Hauptstrecke für erwachsene Läufer, die auf dem Rundweg um den Neustädter See verläuft, wird es auch wieder verschiedene Kurzstrecken für kleinere Sportfreunde auf der Uferpromenade geben. Die Veranstaltung wird vom Begegnungszentrum im Kannenstieg mit vorbereitet.

Am 12. Juni wird ukrainische Tanzfolklore im Stadtteiltreff „Oase“, Pablo-Neruda-Straße 11, zu erleben sein. Auftritte in vergangenen Jahren hatten stets viel Interesse gefunden.

Bereits am 17. April wird das Theaterstück „Das Blau in der Wand“ in der „Oase“ aufgeführt. Im letzten Werk von Tankred Dorst spielen unter der Regie von Jochen Gehle Andreas Steinke und Friederike Walter ein Pärchen mit viel Redebedarf.

Höhepunkt des Jahres wird das diesjährige Stadtteilfest, das am 13. September rund um den Stadtteiltreff gefeiert werden soll. Hier sind die Gemeinwesenarbeitsgruppen (GWA) in Nord mit an Bord. Die Gruppe vom Neustädter See trifft sich am 20. März um 17.30 Uhr in der Kita Schlupfwinkel, Victor-Jara-Straße 19.

(Quelle: Volksstimme, 13.03.2019)

0 Kommentare

Mi

13

Mär

2019

Drohungen gegen MVB-Chefin

Unbekannte fordern „Galgen“ für Fällungen im Kannenstieg / Ordnungsamt bei Versammlung

Die MVB haben im Vorfeld der für Donnerstag geplanten Bürgerversammlung zum Straßenbahnbau im Kannenstieg mehrere Drohungen erhalten. Das Ordnungsamt wird deshalb vor Ort sein.

„OB Trümper und Frau Müntzer-Rendell von den MVB an den Galgen“ steht in falscher Schreibweise auf einem Zettel, der an der Bushaltestelle an der Johannes-R.-Becher-Straße gefunden wurde. In einem weiteren an die Geschäftsführerin der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) gerichteten Schreiben heißt es mit Blick auf die kommende Bürgerversammlung im Kannenstieg unter anderem: „Ziehen sie sich mal warm an. Man ‚freut‘ sich auf sie“.

Die Drohschreiben tauchten nach der Fällung von 121 Bäumen entlang der künftigen Straßenbahnstrecke im Kannenstieg auf. Mindestens vier unterschiedliche solcher Anfeindungen wurden in den vergangenen Tagen dort entdeckt. „Es stimmt, an zwei Haltestellen wurden handschriftliche Zettel mit Beschimpfungen ausgehängt. Diese haben wir abgenommen“, bestätigt MVB-Sprecher Tim Stein auf Volksstimme-Nachfrage.

Weil niemand sagen kann, wie konkret die Gefahr ist, bat MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel bei der Stadtverwaltung um Amtshilfe. Schließlich wird die neue Trasse im Auftrag der Stadt gebaut. Daher wird das Ordnungsamt bei der Veranstaltung am Donnerstag ab 18 Uhr in der Grundschule Kannenstieg, Pablo-Neruda-Straße 20, vor Ort sein. „Wir haben eine Anfrage der MVB zur Unterstützung erhalten und werden diese auch gewähren“, teilt Rathaussprecherin Kerstin Kinszorra auf Volkstimme-Anfrage mit. Eine Stellungnahme zu den Drohungen auch gegen ihn wollte OB Lutz Trümper nicht geben.

Birgit Münster-Rendel erklärt hingegen der Volksstimme: „Ich verstehe natürlich den Unmut vieler Bürger über die Baumfällungen im Kannenstieg. Ich bin selber im Viertel groß geworden und die gefällten Bäume zu sehen, stimmt auch mich traurig. Aber mit den geschmacklosen Drohungen ist die Grenze des Anstands und der Vernunft eindeutig überschritten worden. Darum habe ich mich entschlossen, Anzeige bei der Polizei zu erstatten.“

Allein im Kannenstieg werden 131 neue Bäume gepflanzt, erklärt sie weiter. Mit Verweis auf die neuen Strecken in Reform und in der Wiener Straße sagt sie: „Ich bin sicher, wenn die Bahn erst einmal da ist, will sie keiner mehr missen.“

„Wir können uns nur auf die Bürgerversammlung gut vorbereiten und auf alle Fragen der Bürger auch Antworten haben. Allerdings wird es nicht darum gehen, ob die Straßenbahn kommt, sondern um das ‚Wie‘“, betont Tim Stein.

Und die MVB-Chefin ergänzt: „Ich hoffe auf einen fairen Austausch mit den Bürgern. Wir sollten uns auch nach diesem Abend noch in die Augen schauen können. Drohungen, Anfeindungen und dergleichen haben da keinen Platz.“

Die Polizei hat Kenntnis von den Drohungen, wird die Veranstaltung aber nicht begleiten, wie eine Sprecherin sagte.

(Quelle: Volksstimme, 13.03.2019)

0 Kommentare

Fr

08

Mär

2019

Gleisbau nach Nord bis 2021

Aktueller Stand auf den drei Bauabschnitten für die neue Straßenbahnstrecke

Zum aktuellen Stand am Nordast der 2. Nord-Süd-Verbindung mit seinen drei Bauabschnitten der Straßenbahn bat die Volksstimme MVB-Sprecher Tim Stein um Antworten zu den wichtigsten Fragen.

Volksstimme: Werden die Gleisbauarbeiten im 6. Bauabschnitt im Kannenstieg in diesem Jahr beginnen?

Die Bauarbeiten beginnen im ersten Halbjahr 2019 und erstrecken sich bis Ende 2020. Zunächst werden Versorgungsleitungen umverlegt und neu gebaut.

Wird es eine Sperrung der Kreuzung Milchweg/Ebendorfer Chaussee geben?

Voraussichtlich im Sommer 2021 wird es zu einer Sperrung kommen.

Ist ein Anschluss an die Strecke der Linie 1 möglich oder geplant, um den Kannenstieg unabhängig von der restlichen Strecke ans Netz anschließen zu können?

Es ist geplant, dass die Anbindung der Strecke zum Kannenstieg mit dem kompletten Gleiskreuz, also einschließlich der Weichen zum Abschnitt zum Hermann-Bruse-Platz, erfolgt.

Zum 4. Bauabschnitt: Wann werden voraussichtlich Gleise durch die Kritzmannstraße gelegt?

Der Baubeginn in der Kritzmannstraße ist für den Spätsommer dieses Jahres geplant. Bevor die Gleise verlegt werden, müssen aber zuerst die Tiefbauarbeiten vorgenommen werden. Auch hier müssen wieder vorab umfangreich die verschiedenen Versorgungsleitungen verlegt und neu gebaut werden. Mit der Erneuerung der Stützwand hat die Landeshauptstadt begonnen. Diese Arbeiten werden sich bis ins nächste Jahr strecken, anschließend beginnt der Gleisbau.

Wann wird die Wendeschleife am Hermann-Bruse-Platz angelegt?

Nach derzeitigem Plan im Jahr 2021.

Wird es eine Sperrung der Kreuzung Mittagstraße/Kritzmannstraße geben?

Im gesamten Bauzeitraum bis Ende 2021 soll der Verkehr einspurig aufrechterhalten werden.

Wann erwarten die MVB den Planfeststellungsbeschluss für den 5. Bauabschnitt?

Wir werden einen Planänderungsantrag einreichen. Dies ist ein übliches Verfahren, welches wir bereits bei den anderen Bauabschnitten gemacht haben. Wir gehen derzeit davon aus, dass das Verfahren im zweiten Halbjahr 2019 abgeschlossen wird.

Welche Gründe gibt es für die lange Bearbeitungszeit?

Wir mussten unsere eingereichten Planunterlagen während des Verfahrens auf Veranlassung der Planfeststellungsbehörde konkretisieren. So haben wir nach dem Erörterungstermin weitere verschiedene Trassierungsmöglichkeiten der Straßenbahngleise geprüft, um die Eingriffe in die Privatgrundstücke im Burgstaller Weg zu minimieren. Außerdem mussten Gutachten für einen Abwasserkanal und für die Beschaffenheit des Baugrundes erstellt werden, was einige Zeit in Anspruch genommen hat.

Konnten für alle betroffenen Grundstückseigentümer am Burgstaller Weg Lösungen gefunden werden?

Da das Verfahren noch läuft, können wir uns dazu nicht äußern. Dies ist Entscheidung der Planfeststellungsbehörde.

Wann könnte dieser Abschnitt frühestens in Angriff genommen werden?

Ende 2020 könnten die Bauarbeiten starten.

Nach aktueller, realistischer Schätzung: Wann fährt die erste Bahn zwischen Hauptbahnhof und Endhaltestelle Kannenstieg?

Dies ist neben der Abhängigkeit vom weiteren Verlauf unserer Baumaßnahmen und Verfahren auch unter anderem vom Fortschritt beim Bau der Eisenbahnüberführung Ernst-Reuter-Allee abhängig, da die neue Straßenbahntrasse die B1 queren wird und diese derzeit die Hauptumleitungsstrecke für den Autoverkehr ist. Ob eine Genehmigung für die Bauarbeiten an der B1 bei gleichzeitiger Sperrung am Hauptbahnhof erfolgt, ist nicht sicher.

Am kommenden Donnerstag, 14. März, ab 18 Uhr informieren die MVB in der Grundschule „Kannenstieg“ über den Bauablauf im BA6.

(Quelle: Volksstimme, 08.03.2019)

1 Kommentare
Jetzt erhältlich - Ausgabe 40
Jetzt erhältlich - Ausgabe 40
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!