Startseite - Kannenstieg

Herzlich Willkommen im Kannenstieg - Unser Stadtteil im Norden der Stadt Magdeburg


Neuigkeiten

Fr

13

Jul

2018

Luxemburger kaufen Einkaufscenter

Nahversorgungszentrum im Kannenstieg wird nach zwei Jahren weiterveräußert

Das Kannenstieg-Center wurde nach nur zwei Jahren erneut verkauft. Neuer Mehrheitseigentümer ist ein luxemburgischer Fonds. Für Kunden und Mieter soll sich dadurch aber nichts ändern.

Sein 20-jähriges Bestehen kann das Einkaufszentrum am Hanns-Eisler-Platz im kommenden Jahr feiern. 1999 war die frühere Kaufhalle nach Umbau und Erweiterung als Kannenstieg-Center wiedereröffnet worden und sichert seitdem die Grundversorgung im Stadtteil ab.

Nun hat die Gewerbeimmobilie einen neuen Mehrheitseigentümer. Die HD Handelsimmobilien GmbH (HDHI) aus Berlin hat sie in Form eines sogenannten Share Deals verkauft, d. h. dass ein kleiner Teil der Geschäftsanteile beim Unternehmen bleibt. Beim Käufer handele es sich um einen luxemburgischen Fonds, wie die Berliner mitteilen. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Auf Volksstimme-Nachfrage teilt eine Sprecherin der HDHI mit, dass es durch den Verkauf weder für die Bestandsmieter noch für die Kunden Auswirkungen geben soll.

28 Gewerbeeinheiten

Das sogenannte Hybrid-Center umfasst eine Gesamtfläche von rund 5300 Quadratmetern und besteht aus insgesamt 28 Gewerbeeinheiten sowie 125 Parkplätzen. Erst im vergangenen Herbst hatte die HDHI über den Abschluss neuer Mietverträge mit einer Fachärztin für Innere Medizin und einem Schuhhändler informiert. Diese sowie die Vertragsverlängerung mit der Stadtsparkasse als Bestandsmieter um weitere fünf Jahre seien Teil der geplanten Revitalisierung des Komplexes gewesen, hieß es damals. Rund 200 Quadratmeter konnten damit neu bzw. erneut vermietet werden. Zu den Ankermietern des Objekts gehören zudem Edeka, Aldi, Rossmann sowie Kik. Die Auslastung liegt bei über 90 Prozent. Die HDHI hatte das Einkaufszentrum erst im Juli 2016 erworben.

Alte Konsum-Kaufhalle

Es steht am zentralen Standort im Stadtteil, wo seit 1979 die damalige Konsum-Kaufhalle die Nahversorgung der Bevölkerung übernommen hatte. An ihrer Stelle war zwanzig Jahre später eine Einkaufspassage entstanden, in die der frühere Multikauf-Supermarkt integriert worden war. Die Konsumkette fand damals einen Investor aus Lübeck, der in das Bauprojekt im Kannenstieg einstieg.

(Quelle: Volksstimme, 13.07.2018)

0 Kommentare

Fr

13

Jul

2018

Platzsanierung führt zu Laufabsage

MLV Einheit muss Sportveranstaltungen im Kannenstieg wegen unklaren Baubeginns abblasen

Der MLV Einheit hat den Kannenstieglauf sowie den Sportabzeichentag für dieses Jahr abgesagt. Die unklare Lage bei der geplanten Sanierung des Vereinssportplatzes ist der Grund dafür.

Durch Verzögerungen bei der geplanten Sanierung „ergeben sich für den Verein terminliche Probleme, so dass wir unseren Stadtteillauf nicht durchführen können. Dieser muss ersatzlos gestrichen werden.“ So informiert der MLV Einheit aktuell auf seiner Webseite. „Das ist nicht gut für den Verein“, sagt der Vorsitzende Detlef Näther und meint damit nicht nur die Absage des Kannenstieg-Laufs sowie des beliebten Sportabzeichentags für Familien.

Auch Bewerbungen für zwei Leichtathletik-Landesmeisterschaften für das kommende Jahr habe er bereits wieder zurückziehen müssen. Dabei musste der Verein bereits zwei Saisons auslassen, weil seit Frühjahr 2017 die Tartanbahn auf der Anlage am Neuen Sülzeweg Risse aufweist. Wettkämpfe waren seitdem nicht mehr möglich. Die gesamte Laufbahn sowie die Kurvensegmente mit den Sprunganlagen müssen komplett erneuert werden. Die Anlage ist jetzt 19 Jahre alt und entsprechend abgenutzt.

Die Planungen für eine Sanierung laufen auch schon seit geraumer Zeit und eigentlich hätte es in diesem Frühjahr losgehen sollen, sagt Näther. „Es gab die Zusage vom Land für Unterstützung und wir haben unseren Eigenanteil von 38 000 Euro zusammengekratzt“, berichtet er. Doch dann habe die Stadtverwaltung gesagt, sie wolle die Sanierung im Wert von gut 280 000 Euro selbst stemmen und hat die Finanzierung abgeblasen.

Was einerseits gut für den Verein ist, weil er keine anteiligen Kosten übernehmen muss. Andererseits ist seitdem nichts passiert. „Erst hieß es, wir machen das in den Sommerferien, jetzt wird von September, Oktober oder gar 2019 gesprochen“, so der MLV-Vorsitzende. „Das ist ein richtiger Eiertanz“, meint er.

Für September gebe es bereits Anmeldungen von Schulen, die ihre Veranstaltungen auf dem Platz durchführen wollen. Selbst das Barleber Ecole-Gymnasium kommt in den Kannenstieg. Weil der Platz nicht mit Fußball bespielt wird, sei er dafür beliebt, sagt er. Die Absage der beiden Veranstaltungen – beim Sportabzeichentag kommen bis zu 250 Teilnehmer zusammen – sei bedauerlich, er habe jetzt aber Entscheidungen treffen müssen, sagt Näther.

Der Wegfall des Kannenstieg-Laufs hat auch Auswirkungen auf die Stadtrangliste. Dort organisieren sich seit zwölf Jahren die acht großen Läufe im Stadtgebiet. In diesem Jahr werden es nun erstmals sieben sein, bestätigt Mit-Organisator Ralf Zander. „Das war auch für uns erst mal eine Herausforderung“, sagt er. Am Dienstag habe man aber beraten und sei übereingekommen, dass es auf die Wertungsmodi keinen Einfluss haben wird. Teilnehmer müssen bei mindestens vier Läufen gestartet sein. „Das ist auch jetzt noch möglich, falls jemand mit dem Kannenstieg-Lauf geplant hat“, sagt Zander, da erst zwei Läufe durchgeführt wurden.

Von der Stadtverwaltung wird es aufgrund von Urlaubszeit und Krankmeldungen in der zuständigen Behörde erst kommende Woche Auskunft zum Stand der Sanierung geben, wie Stadtsprecherin Kerstin Kinszorra auf Volksstimme-Anfrage mitteilt. Sie versichert aber, dass man im engen Kontakt mit dem Verein stehe, um über das weitere Vorgehen zu informieren.

(Quelle: Volksstimme, 12.07.2018)

0 Kommentare

Fr

13

Jul

2018

Gesundheitstag im ASZ Kannenstieg

Am kommenden Mittwoch, 18. Juli, veranstaltet das Alten- und Service-Zentrum im Bürgerhaus Kannenstieg, Johannes-R.-Becher-Straße 57, von 10 bis 13 Uhr einen Aktionstag rund um das Thema Gesundheit. Verschiedene Stände laden zum Ausprobieren und Mitmachen ein. So können sich Besucher den Blutdruck messen lassen, Kräuteröle herstellen und sich sportlich betätigen. Mit Gemüsesuppe und Kräuterquark kann ab 13 Uhr neue Energie getankt werden.

(Quelle: Volksstimme, 12.07.2018)

0 Kommentare

Mi

11

Jul

2018

Nähtreff und Radtour zum Salbker See

Das Alten- und Service-Zentrum (ASZ) im Bürgerhaus Kannenstieg, Johannes-R.-Becher-Straße 57, lädt in dieser Woche zu zwei Veranstaltungen ein. Wer Lust am Nähen hat und dies gern mit anderen in der Gemeinschaft macht, ist am heutigen Mittwoch zum Nähtreff eingeladen. Von 9.30 bis 12 Uhr wird der Handarbeit gefrönt. Wer heute keine Zeit dafür hat: Die nächste Gelegenheit gibt es am Mittwoch, 25. Juli. Am morgigen Donnerstag, 12. Juli, bietet das ASZ-Team eine Fahrradtour für interessierte Senioren an. Gemeinsam soll zum Salbker See geradelt werden. Treffpunkt ist um 9 Uhr vor dem Restaurant „König von Preußen“, Lübecker Straße 72.

(Quelle: Volksstimme, 11.07.2018)

0 Kommentare

Fr

06

Jul

2018

Repair-Café im Kannenstieg

Ehrenamtliche reparieren defekte Geräte

Im Alten- und Servicezentrum an der Leipziger Straße hatte es sich bereits erfolgreich etabliert, nun gibt es auch im Norden von Magdeburg ein Repair-Café. Im Bürgerhaus im Kannenstieg, Johannes-R.-Becher-Straße 57, haben die Ehrenamtlichen und Mitarbeiter des Deutschen Familienverbandes ein Domizil für die Einrichtung gefunden, die helfen soll, die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen. Schließlich muss nicht jedes Gerät, das einen Defekt aufweist, gleich in den Müll gegeben werden. Manches lässt sich mit ein bisschen Geduld, Geschick und Fachkenntnis noch einmal reparieren. Wer sich das allein nicht zutraut, der kann einmal im Monat seine defekten Geräte im Repair-Café abgeben. Immer am letzten Mittwoch eines Monats sind die Helfer in der Zeit von 15 bis 17 Uhr vor Ort, um Geräte anzunehmen.

Die Männer vom Repair-Café an der Leipziger Straße, im Alten- und Service-Zentrum der Malteser, haben mit ihrem Engagement bereits einen zweiten Platz beim Magdeburger Umweltpreis erhalten und sich sehr über diese Auszeichnung gefreut. Schließlich wurde damit ihr Engagement im Sinne der Umwelt gewürdigt.

(Quelle: Volksstimme, 06.07.2018)

0 Kommentare

Do

05

Jul

2018

Burger-King-Filialen öffnen nach Umbau wieder

Am Börde-Park läuft der Verkauf bereits, Neuer Sülzeweg folgt demnächst / Betreiberwechsel als Grund für Sanierung

Freunde von gegrillten Hamburgern haben (bald) wieder zwei neue Anlaufpunkte in der Stadt. Nachdem die beiden Filialen des Fast-Food-Unternehmens Burger King im Norden und Süden Magdeburgs Ende vergangenen Jahres plötzlich geschlossen hatten, ist eine bereits wieder geöffnet, die andere folgt in den nächsten Tagen.

Dem vorangegangen ist eine grundlegende Sanierung der beiden Restaurants am Neuen Sülzeweg und am Börde-Park im aktuellen Filialdesign. Grund hierfür war ein von Burger King Deutschland forcierter Betreiberwechsel. Der vorige Franchisenehmer hatte die beiden Restaurants seit dem 1. Januar 2000 geführt, bevor man ihn nach eigenen Angaben „nach 18 Jahren und 2 Monaten einfach auf die Straße setzte“.

Angestellte übernommen

Stattdessen ist nun die Burger King Deutschland GmbH, Teil der Baum Unternehmensgruppe aus Hannover, für das Grillen verantwortlich. Der Groß-Franchisenehmer betreibt bereits seit 2015 das damals neu eröffnete Restaurant im City Carré in der Innenstadt. Bundesweit gehören gut 80 Restaurants in Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zu dem Unternehmen.

Die Angestellten wurden nach Angaben einer Unternehmenssprecherin vom neuen Betreiber übernommen. Pro Restaurant sind circa 25 Mitarbeiter für den täglichen Betrieb notwendig. Am Börde-Park läuft der Verkauf bereits, am Neuen Sülzeweg soll es in den nächsten Tagen so weit sein, teilte sie weiter mit.

Bundesweit gibt es insgesamt circa 700 Restaurants des US-amerikanischen Fast-Food-Unternehmens.

(Quelle: Volksstimme,04.07.2018)

0 Kommentare

Fr

29

Jun

2018

Kleines Schild für großen Eisler

Erinnerung an Komponisten von „Auferstanden aus Ruinen“ zum 120. Geburtstag

Der Komponist der DDR-Nationalhymne, Hanns Eisler, würde im Juli seinen 120. Geburtstag feiern. Ein kleines Schild erinnert nun im Kannenstieg an den Freund von Bertolt Brecht, Fritz Lang und Charlie Chaplin.

Leise klingt aus einem tragbaren Lautsprecher Klaviermusik. Kaum hörbar ist sie unter dem Motorenlärm der Autos auf der Hauptstraße. Es ist die „Kinderhymne“ von Hanns Eisler, die an diesem Donnerstagnachmittag im Kannenstieg gespielt wird. Fast wäre sie nach der Wende die Nationalhymne des wiedervereinigten Deutschlands geworden, berichtete Linke-Stadtrat Oliver Müller.

Es wäre nicht die erste Hymne für den in Leipzig geborenen Komponisten mit österreichischen Wurzeln gewesen. Die Melodie zu „Auferstanden aus Ruinen“, 40 Jahre lang bei allen formellen Anlässen in der DDR als Staatshymne gespielt, stammt aus seiner Feder. Bertolt Brecht steuerte den Text bei. Eisler hatte viele prominente Freunde, erinnerte Matthias Puhle, der als Kulturbeigeordneter der Stadt Magdeburg das kleine Zusatzschild am Straßenschild des Hanns-Eisler-Platzes enthüllte. Thomas Mann, Fritz Lang oder Charlie Chaplin zählten dazu.

Wenn man allein auf seine Lebensdaten - 1898 bis 1962 - schaue, wisse man um sein bewegtes Leben, meinte Puhle weiter, zwei Weltkriege, die Nazizeit, Flucht nach Amerika, Rückkehr nach Berlin. Obwohl mehrfach ausgezeichnet für seine Musik, war er doch umstritten in der DDR, sagte Puhle. „Die Widersprüchlichkeit seiner Zeit findet sich in seinem Leben wie in einem Spiegel wider“, erklärte der Kulturbeigeordnete.

Für Oliver Müller ist das Schild, das nun an das Wirken Eislers erinnert, ein „Mosaiksteinchen“ in der Bewerbung Magdeburgs zur Kulturhauptstadt 2025. „Wir wollen außerdem, dass sich die Leute mehr mit ihrer Umgebung identifizieren“, sagte er.

Initiator der Aktion war Linke-Stadtrat Karsten Köpp. „Sein 120. Geburtstag jährt sich am 6. Juli, da wollten wir etwas machen“, erklärt er. Es wurde geschaut, wo es in der Stadt bereits etwas gibt, und man stieß auf den Hanns-Eisler-Platz, der bereits vor der Wende so benannt wurde. Köpp verwies zudem auf Eislers Geburtsstadt, in der in diesen Tagen erstmals ein Hanns-Eisler-Stipendium auslobt wird.

Die Zuschauer der Enthüllung – ältere Damen und Herren aus der Umgebung – lobten den Anlass, kritisierten aber die Umsetzung: „Das ist so klein, das kann keiner lesen.“ Müller verwies auf Verwaltungsstandards und rollte mit seinem Lautsprecher davon.

(Quelle: Volksstimme, 29.06.2018)

0 Kommentare

Fr

29

Jun

2018

Täglicher Ferienspaß im Kannenstieg

Das Begegnungszentrum der Euro-Schulen Magdeburg, Johannes-R.-Becher-Straße 56, bietet in den Sommerferien jeden Wochentag ein Programm für Ferienkinder an. Kommende Woche gibt es am Montag ein Sommerbasteln, am Dienstag geht es zum Spaziergang am Neustädter See mit Spielplatzbesuch und Mittwoch wird ein Tischtennisturnier gespielt. In den folgenden Wochen stehen u. a. noch Miniplaybackshow, Kinderdisco und Bowling auf dem Ferienprogramm. Anmeldung und weitere Infos zu den einzelnen Terminen gibt es unter Tel. 25 44 35 41.

(Quelle: Volksstimme, 29.06.2018)

0 Kommentare

Mi

27

Jun

2018

Ehrung für Komponist Eisler

Am morgigen Donnerstag um 16 Uhr wird der Kulturbeigeordnete Matthias Puhle auf Initiative von Linke-Stadtrat Karsten Köpp am Hanns-Eisler-Platz zwei Straßenzusatzschilder enthüllen. Anlass ist der 120. Geburtstag des Komponisten und Unterstützers der internationalen Arbeiterbewegung Hanns Eisler. Die Fraktion Linke/future! lädt alle Interessierten zur Ehrung ein.

 

(Quelle: Volksstimme, 27.06.2018)

0 Kommentare

Di

26

Jun

2018

Lotterieglück: Wohncafé macht weiter

Verlängerung bis 2020 dank Fördermitteln

Große Freude herrscht im Treffpunkt Wohncafé: Die Arbeit des Quartiersmanagements der Pfeifferschen Stiftungen im Milchweg in Kooperation mit der Wohnungsgenossenschaft „Otto von Guericke“ kann dank der Förderzusage der Deutschen Fernsehlotterie bis 2020 fortgeführt werden. Hierfür stehen insgesamt 71 922 Euro zur Verfügung, woraus die Stelle der Quartiersmanagerin Sabrina Mewes-Bruchholz anteilig bezahlt wird. Die Eigenmittel in Höhe von 14 384 EUR übernehmen die Pfeifferschen Stiftungen. Seit 2015 ist sie vor Ort im Milchweg aktiv.

„Durch die Finanzierung der Personalkosten ist es auch weiterhin möglich, eine hauptamtliche Fachkraft mit Beratungs-, Organisations-, Koordinations- und Vernetzungsfunktion im Quartier, also ganz nah bei den Menschen zu haben“, sagt sie. „Die Angebote des Wohncafés kommen sehr gut bei den Senioren im Quartier an und können dank vieler ehrenamtlicher Helfer weiter ausgebaut werden. Dieses ehrenamtliche Engagement braucht jedoch die hauptamtliche Struktur.“

Das Quartiersmanagement hat zum Ziel, besonders für die Gruppe der Senioren Angebote, Beratungen und Versorgungsstrukturen zu schaffen, die Begegnung und Gemeinschaft ermöglichen und zu einem selbstständigen und möglichst langen Leben in der eigenen Häuslichkeit verhelfen, auch bei Pflegebedürftigkeit. Es ist im Milchweg 31 zu finden.

(Quelle: Volksstimme, 26.06.2018)

0 Kommentare
Jetzt erhältlich - Ausgabe 37
Jetzt erhältlich - Ausgabe 37
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!