Startseite - Kannenstieg

Herzlich Willkommen im Kannenstieg - Unser Stadtteil im Norden der Stadt Magdeburg


Neuigkeiten

Informationsblog Corona

VO_Siebte_SARS-Co-2-EindaemmungsVO.PDF
Adobe Acrobat Dokument 5.8 MB

Unterstützungsangebote

Gesundheitsamt Hotline 0391 540 2000 (wochentags 09.00 - 14.00 Uhr)

Allgemeiner ärztlicher Bereitschaftsdienst Telefon 116117 (bundesweit ohne Vorwahl)

Informationen Landeshauptstadt Magdeburg Link: Magdeburg.de

Sozialdezernat LHS Magdeburg

Hotline: 0391 540 4040     (Mo-Fr 08.00-12.00  Mo Mi Do 13.00-15.00  Di 13.00-17.00)

0391 540 3670     

0391 540 3671

Freiwilligenagentur

Hotline: 0391 549 5840

 

Mail: kontakt@soli-statt-hamster-md.de

helfenjetzt.de

Bitte nutzen Sie auch das Hilfeportal für Helfer und Hilfesuchende!

www.helfenjetzt.de

Fr

03

Jul

2020

Ein Gesprächstreff im ASZ des Bürgerhauses

Ab nächster Woche Mittwoch beginnt ein neues Angebot für geflüchtete Menschen in den Räumlichkeiten des ASZ im Bürgerhaus Kannenstieg.

Der Gesprächstreff für Geflüchtete ist ein ehrenamtlich begleitetes zusätzliches Angebot, bei denen die Menschen die Möglichkeit haben, ein Unterstützungsangebot für alltägliche Situationen, für Nachhilfe in der deutschen Sprache und im umgangssprachlichen Bereich erhalten. Das Angebot wird sich individuell an den Bedarfen und Wünschen der Menschen orientieren.

Das Projekt wird in einer Kooperation zwischen dem Stadtteilmanagement Kannensteig Neustädter See des Internationalen Bundes und dem ASZ im Bürgerhaus Kannenstieg des Paritätischen durchgeführt. Immer mittwochs von 15.30 bis 17.00 Uhr öffnet der Gesprächstreff seine Türen. Anmeldungen für eine Teilnahme sind über das ASZ bzw. das Stadtteilmanagement möglich und notwendig.

0 Kommentare

Fr

03

Jul

2020

Kunterbunter Familientag

Bevor die Sommerferien beginnen, lädt das Stadtteilmanagement des IB, gemeinsam mit dem Bürgerverein Nord, zu einem Familientag ein. Bei verschiedenen Sport- und Spielangeboten sowie kreativen Aktionen können sich die Familien und Kinder am Samstag, 11.07.2020 von 15.00 bis 18.00 Uhr betätigen. Vorbereitet werden die einzelnen Stationen so eingerichtet sein, dass die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Um die Richtlinien und die getroffenen Maßnahmen vor Ort gewährleisten zu können, richtet sich die Einladung in der derzeitigen Situation speziell an Eltern und Kinder. Dabei geht es nicht nur um die Einhaltung der Hygienekonzepte, sondern auch um das Angebot selbst: Familientag! Eltern und Kinder können und sollen an den Stationen gemeinsam agieren und miteinander interagieren.

Der Familientag findet im Rahmen des Projektes "KUNTERBUNT" des Stadtteilmanagements des IB statt. Einmal monatlich wird ein Angebot für Kinder und Familien vorbereitet und angeboten. Nach sechs Monaten und sechs inhaltlich verschiedenen Aktionen läutet der Familientag am 11.07. in der Pablo-Neruda-Str. 11 das zweite Halbjahr der Projektreihe ein. Im August wird dann beispielweise ein Kindertheaterstück Inhalt des nächsten KUNTERBUNT Angebots sein. Bevor es aber soweit ist, werden Sie mit ihren Kindern sportlich und spielerisch aktiv, zeigen Sie ihr kreatives Talent und genießen Sie nach Wochen der Einschränkungen ein weiteres kunterbuntes Angebot.

0 Kommentare

Mi

01

Jul

2020

Ordnungsamt stoppt Raser im Loitscher Weg

Behörde reagiert auf Anwohnerbeschwerden

Das Ordnungsamt hat am Freitag im Loitscher Weg den Verkehr überwacht. Das sei ein Wunsch vieler Anwohner gewesen, hieß es seitens der Stadtverwaltung, die nun die Ergebnisse vorlegte. Danach wurde am vergangenen Freitag von 6.44 bis 13.17 Uhr die Geschwindigkeit des Kfz-Verkehrs im Loitscher Weg gemessen und das dortige Lkw-Durchfahrtsverbot kontrolliert. Im Loitscher Weg gilt Tempo 30 und ein Durchfahrtsverbot für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen.

Das dortige Verkehrsaufkommen hat sich aufgrund der Baumaßnahme in der Johannes-R.-Becher-Straße stark erhöht. Die Verkehrsüberwachung des Ordnungsamtes zählte 195 Überschreitungen der Höchstgeschwindigkeit, wobei zehn Fahrzeuge mehr als 15 km/h zu schnell waren. Das schnellste Auto wurde mit 52 km/h gemessen. Den Fahrer erwartet ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro, ein Punkt in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. 6 sechs Lkw wurden aufgrund des Durchfahrtsverbotes erfasst. Den Fahrern droht ein Bußgeld in Höhe von jeweils 100 Euro.

(Quelle: Volksstimme, 01.07.2020)

0 Kommentare

Mi

24

Jun

2020

Kannenstieg macht blau

Das blaue Laufwunder vom Kannenstieg nimmt Gestalt an. Nach gut einjährigen Sanierungsarbeiten auf dem Sportplatz am Neuen Sülzeweg wurde gestern in den ersten Bereichen die Farbe aufgebracht, die den Leichtathleten des MLV Einheit zu neuen Bestzeiten verhelfen soll. Der Sportverein ist Hauptnutzer der Anlage, die wegen Schäden auf der Laufbahn bereits seit 2017 für Wettkämpfe gesperrt gewesen war. Am 14. Juli soll der rundum erneuerte Platz nun aber von Oberbürgermeister Lutz Trümper eröffnet werden.

Nach Angaben von Detlef Näther, Vorsitzender des Vereins, soll es sich um die erste Laufbahn in der markanten Farbe namens Hertha Blau in Sachsen-Anhalt handeln. Vorbild ist das Berliner Olympia-Stadion, in dem Usain Bolt 2009 seinen Sprint-Weltrekord auf blauer Bahn erlaufen hatte.

Neben der Sanierung der Sportanlagen wurden auch die Platzbeleuchtung erneuert und die Bewässerung verbessert. Über 700 000 Euro wurden von der Stadt als Eigentümerin in den Platz investiert.

(Quelle: Volksstimme, 24.06.2020)

0 Kommentare

Mi

17

Jun

2020

Sanierter Sportplatz im Kannenstieg

Seit einem Jahr läuft die Sanierung des Sportplatzes am Neuen Sülzeweg. Die Tartanbahn war so verschlissen, dass dort bereits seit 2017 keine Wettkämpfe mehr durchgeführt werden konnten. Nun stehen die Arbeiten auf dem Vereinsgelände des MLV Einheit aber kurz vor der Fertigstellung. Am 14. Juli soll der neue Platz mit sanierter Laufbahn offiziell eröffnet werden.

(Quelle: Volksstimme, 17.06.2020)

0 Kommentare

Do

11

Jun

2020

Feuer im Autohaus am Kannenstieg

Zwei Fahrzeuge brennen aus / Polizei ermittelt zur Ursache / Mehrere Tausend Euro Schaden

Brand im Autohaus: In der Nacht standen im Kannenstieg zwei Fahrzeuge in Flammen.

Gegen 23.15 Uhr meldete ein Zeuge am Dienstagabend einen Feuerschein, der vom Autohaus König am Neuen Sülzeweg ausgeht. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass ein Renault Twingo bereits völlig ausgebrannt war. Ein Ford Fusion, der daneben abgestellt war, stand ebenfalls bereits in Flammen. Auch ein Baum neben den beiden Autos brannte. Mit ihrem Löscheinsatz konnten die Kameraden der Feuerwehr ein Übergreifen auf weitere Fahrzeuge verhindern.

Bei beiden Autos handelte es sich um derzeit nicht zugelassene Gebrauchtwagen. Der entstandene Schaden soll nach Angaben der Polizei vor Ort mehrere Tausend Euro betragen. Der vormals rote Twingo brannte komplett aus, auf der Rückbank blieben nur die Felgen eines Winterreifensatzes zurück.

Die Brandursache ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Der Zeuge beobachtete aber eine unbekannte Person, die wie folgt beschrieben wurde: männlich, circa 170 Zentimeter groß, dunkel bekleidet und mit einem schwarzen Rucksack unterwegs.

(Quelle: Volksstimme, 11.06.2020)

0 Kommentare

Di

09

Jun

2020

GWA erneut abgesagt

Die für den 17.06.2020 in der Grunschule Kannenstieg anberaumte Sitzung der GWA Kannenstieg muss erneut abgesagt werden. Laut einer Information der Stabsstelle für Gemeinwesenarbeit hat das Gesundheitsamt, Sitzungen der GWA mit mehr als zehn Teilnehmern, auf Grund der 6. Eindämmungsverordnung, untersagt. 

0 Kommentare

So

07

Jun

2020

Busroute bleibt vorerst unverändert

Trotz Kritik an neuer Strecke für Buslinie 69 sehen MVB keinen Spielraum für Alternativen

Die neue Busführung der Linie 69 im Kannenstieg sorgt für Kritik bei den Anwohnern. Die MVB erklären, warum die Strecke beibehalten wird.

Seit Ende April ist die Hauptzufahrt in den Kannenstieg über die Johannes-R.-Becher-Straße gesperrt. Die Bauarbeiten für die neue Straßenbahnstrecke der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) sind in die nächste Phase gegangen. Vor gut zwei Wochen hat das Verkehrsunternehmen die Linienführung für den Bus 69 geändert. Diese Änderung sorgt nun für Kritik bei vor allem älteren Fahrgästen, wie Anwohnerin Petra Zimpel berichtet.

Auf Volksstimme-Anfrage erläutert MVB-Sprecher Tim Stein den Hintergrund der Maßnahmen. „Aufgrund von sehr vielen Anwohnerhinweisen wurde die Linienführung geändert“, sagt er. An der Endstelle sei es durch das Abstellen der Busse zu Sichtbehinderungen für vorbeifahrende Pkw gekommen.

Haltestelle muss entfallen

Damit das nicht mehr passiert, fahren die Busse nun über den Neuen Sülzeweg und nicht mehr über die Becherstraße. „Damit einher geht aber auch der Entfall der bisherigen Ersatzhaltestelle Hanns-Eisler-Platz in der Straße Kannenstieg“, sagt Stein weiter.

Und das ist der Knackpunkt, der nun für Ärger sorgt. Dadurch hätten die Anwohner weitere Wege bis zu den nächsten Ersatzhaltestellen Loitscher Weg oder Hans-Grundig-Straße vor sich, zu weit für manch ältere Dame mit voller Einkaufstasche, wie Petra Zimpel erklärt.

Ändern wird sich daran aber vorerst nichts, wie der MVB-Sprecher weiter mitteilt. „Eine andere Linienführung ist aufgrund der beengten Straßenverhältnisse nicht möglich“, sagt er. Die Entfernung zu den nächstgelegenen Haltestellen betrage circa 400 und 250 Meter vom Hanns-Eisler-Platz aus. „Mit weiterem Voranschreiten der Bauarbeiten im Kannenstieg werden wir die Linienführung der Buslinie 69 anpassen, sobald es die Situation zulässt. Dies wird voraussichtlich Ende des Jahres der Fall sein“, stellt er aber in Aussicht.

Die Leserin wollte auch wissen, warum die Pause der Fahrer im Kannenstieg und nicht an der Endstelle am Bahnhof Neustadt abgehalten werden kann.

Keine Toilette für Personal

„Eine Verschiebung ist nicht möglich. Dort steht uns kein Sozialgebäude zur Verfügung, so dass das Fahrpersonal keine Toilette mit Waschmöglichkeit aufsuchen kann. Was insbesondere unter der Berücksichtigung der aktuellen Rahmenbedingungen von großer Bedeutung ist“, erklärt er.

Eine zusätzliche Fahrkarte beim Zustieg im Loitscher Weg muss nicht entwertet werden, weist Tim Stein hin. Entsprechendes hatte Petra Zimpel beobachtet. „Der Richtungsbezug der Einzelfahrkarte wird nicht verletzt, unsere Fahrer sind dahingehend geschult“, sagt er.

(Quelle: Volksstimme, 06.06.2020)

0 Kommentare

Fr

05

Jun

2020

Kritik an Änderung der Busroute im Kannenstieg

Weite Wege für ältere Anwohner

Vor gut einem Monat ist die Baustelle der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) in der Johannes-R.-Becher-Straße weiter nach Süden gerückt. Eine neue Straßenbahnstrecke wird dort gebaut. Für die Fortsetzung der Arbeiten musste die Hauptzufahrt in den Kannenstieg gesperrt werden.

Von den Umleitungen ist auch die Buslinie 69 betroffen, die in einer Art Ringverkehr um den Stadtteil herumfährt. Bis vor kurzem gab es noch eine Ersatzhaltestelle am Hanns-Eisler-Platz. Diese wurde aber gestrichen, weil eine Linienänderung notwendig war. Im Bereich der Endhaltestelle standen die Busse, die dort Pause machen, so ungünstig, dass sie Autofahrern die Sicht nahmen. Deshalb schicken die MVB ihre Busse nun über den Neuen Sülzeweg.

Das sorgt nun aber für neue Probleme, wie Petra Zimpel berichtet. Die Anwohnerin hat viel Kontakt mit ihren Nachbarn, viele davon älter und auf einen Rollator angewiesen. Durch den Wegfall der Haltestelle haben sie nun weite Wege bis zum Loitscher Weg oder zur Hans-Grundig-Straße vor sich, erklärt sie. „Das ist eine Zumutung“, sagt sie. Wenn sie im Loitscher Weg einsteigen, müssen sie an der Endhaltestelle aussteigen und 20 Minuten warten, bis die Fahrt weitergeht, sagt sie. Warum die Pause nicht am anderen Ende der Linie am Bahnhof Neustadt möglich ist, versteht sie nicht. Angesichts der langen Bauzeit von einem Jahr sollte eine Lösung gefunden werden.

Die Volksstimme hat das Anliegen gestern an die MVB weitergeleitet. Eine Stellungnahme steht noch aus.

(Quelle: Volksstimme, 04.06.2020)

0 Kommentare

Mi

03

Jun

2020

Persönliche Beratung beim Blindenverband

Der Blinden- und Sehbehindertenverband (BSVSA) öffnet seine Beratungsstelle am Hanns-Eisler-Platz 5 teilweise wieder für Ratsuchende. Zum Schutz vor Infektionen sind aber einige Dinge zu beachten. So sind Besuche und Beratungen nur nach vorheriger Terminabsprache möglich. Diese können unter Telefon 289 62 39 oder per E-Mail an info@bsvsa.org vereinbart werden. Pro Termin können nur zwei Personen empfangen werden. Im Beratungsraum ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes notwendig.

Seit Beginn der Corona-Einschränkungen konnten Beratungsgespräche mit blinden und sehbehinderten Ratsuchenden nur telefonisch bzw. elektronisch durchgeführt werden. Mehr als 70 Prozent der rund 15 000 blinden und wesentlich sehbehinderten Menschen in Sachsen-Anhalt sind älter als 65 Jahre und gehören damit zu der von einer Corona-Infektion besonders gefährdeten Risikogruppe.

Das „Blickpunkt Auge“-Beratungsmobil des BSVSA fährt vorerst noch nicht durch Sachsen-Anhalt.

(Quelle: Volksstimme, 03.06.2020)

0 Kommentare
Jetzt erhältlich - Ausgabe 45
Jetzt erhältlich - Ausgabe 45
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!