Zehngeschosser bleibt vorerst verriegelt

Eigentümerin der Otto-Nagel-Straße 1-3 prüft derzeit weitere Vorgehensweise bei Zukunftsplänen

Die im Vorjahr begonnene Sanierung der Otto-Nagel-Straße 1-3 wurde vorerst unterbrochen. Laut der Eigentümerin werden zunächst verschiedene Optionen für die Zukunft des Zehngeschossers geprüft.

Verriegelt und verrammelt sind die drei Hauseingänge der Otto-Nagel-Straße 1-3 bereits seit einigen Wochen. Schwere Stahlgitter verhindern den Zutritt, auch die Unterstände für die Müllcontainer sind gesichert. Nachdem es Anfang vergangenen Jahres noch so aussah, als ob der Zehngeschosser im Kannenstieg umfangreich saniert wird, sind die Baugerüste an der Fassade mittlerweile wieder verschwunden.

Unternehmen aus Zypern übernimmt 120 Wohnungen

Zuständig für die Vermietung und Verwaltung des in den 1980er Jahren erbauten Gebäudes mit 120 Wohnungen mit einer Gesamtfläche von rund 7000 Quadratmetern ist die Grand City Property Limited. Das bundesweit agierende Immobilienunternehmen hat seinen Sitz in Zypern, das Deutschlandgeschäft läuft über eine Zweigniederlassung in Berlin. In Sachsen-Anhalt betreut die Firma weitere Objekte in Halle, Merseburg und Stendal.

Pressesprecherin Katrin Petersen erklärt auf Volksstimme-Anfrage, dass das Unternehmen das Wohnhaus vor drei Jahren übernommen hat „mit dem Ziel, dieses langfristig im Bestand zu halten“. Im vergangenen Jahr seien deshalb „als Basis für die zukünftige Entwicklung des Objekts“ erste notwendige Sanierungsarbeiten durchgeführt worden. Dazu gehörten beispielsweise neue Fenster.

„Wir sind aktuell dabei, verschiedene Optionen zu evaluieren“, sagt Kerstin Petersen weiter. Bis es ein Ergebnis dazu gibt, wurde das Gebäude verriegelt, „um unerlaubtes Betreten zu verhindern“. Eine Zeitschiene für die weitere Entwicklung nannte sie nicht.

Grand City Property verfolge eine langfristige Strategie und sei „Experte darin, Objekte im Sinne der Wohnhäuser, Standorte und zukünftigen Mieter zu entwickeln“, versichert die Sprecherin.

Gebäude war 2015 noch fast voll vermietet

Beim Verkauf des Objekts Anfang 2015 durch einen privaten ausländischen Investor lag der Vermietungsstand noch bei knapp 90 Prozent. Jetzt, drei Jahre später, sind alle drei Eingänge des Zehngeschossers leergezogen. Wann wieder neue Mieter einziehen können, bleibt vorerst offen.

(Quelle: Volksstimme, 22.03.2018)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Jetzt erhältlich - Ausgabe 37
Jetzt erhältlich - Ausgabe 37
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!