AG Gemeinwesenarbeit Kannenstieg

Seit 1997 sind die Arbeitsgruppen Gemeinwesenarbeit in der Landeshauptstadt Magdeburg an folgendem Verständnis orientiert:

Gemeinwesenarbeit hat das Ziel, die Lebensqualität eines Stadtteiles, insbesondere von benachteiligten Gruppen und Einzelpersonen, durch das Erkennen vorhandener Problemlagen, die Lösung sozialer Probleme und die Anreicherung des Alltagsumfeldes zu verbessern.

Gemeinwesenarbeit zielt darauf ab, Hilfe zum selbstorganisierten Handeln unter Mobilisierung aller notwendigen und verfügbaren materiellen, immateriellen und sozialen Ressourcen durch Mitwirken an kommunalen Willensbildungsprozessen, durch Vernetzungsstrategien die Bewohner eines Stadtteiles zu ermutigen und zu befähigen, ihre Probleme zu erkennen und deren Lösung selbsttätig und öffentlich zu verfolgen und bürgerschaftliches Engagement zu aktivieren.

Gemeinwesenarbeit ist eine Methode und Arbeitsprinzip sozialer Arbeit.

Als Konstrukt für eine lokale und mobilisierende Politik ist von Austauschprozessen zwischen allen Akteuren hinsichtlich ihres sozialen Umfeldes ausgegangen worden.

Termine 2019 - AG GWA Kannenstieg

13.02.2019

13.03.2019

22.05.2019

17.07.2019

11.09.2019

20.11.2019

17.30 Uhr

17.30 Uhr

17.30 Uhr

17.30 Uhr

17.30 Uhr

17.30 Uhr

Bürgerhaus Kannenstieg, Johannes-R.-Becher-Str. 57

Begegnungszentrum, Johannes-R.-Becher-Straße 56

Wohncafe der Pfeifferschen Stiftung, Milchweg 31

Stadtteilbibliothek Florapark 

Kinder- und Jugendzentrum „Don Bosco“, Milchweg 29

Wohnpark „Albert Schweitzer“, Johannes-R.-Becher-Str. 41 


Kontaktdaten - AG GWA Kannenstieg

GWA Kannenstieg

Eine Postanschrift liegt nicht vor.

 

Telefon:            0391 / 2 51 75 58

E-Mail:              kaden.md@t-online.de
                          perozip@t-online.de

 

Sprechzeit:      Zu Sprechzeiten liegen derzeit keine aktuellen Angaben vor.

 

Sprecherrat:    Dr. Ute Kaden, Petra Zimpel

                          Frank Theile (beratendes Mitglied)

 

Mehr Informationen zu den Arbeitsgruppen Gemeinwesenarbeit finden Sie auf der Seite der Stadt Magdeburg.  www.magdeburg.de

Neuigkeiten aus der GWA

Fr

22

Mär

2019

Warum die MVB keine Gleise zum Pfahlberg bauen werden

Absage an direkte Anbindung des Gewerbegebietes

Nein, diese Hoffnung musste Lars Kersten (MVB-Abteilungsleiter Einkauf) den Anwohnern im Kannenstieg gleich wieder nehmen. Eine direkte Anbindung an das Gewerbegebiet Pfahlberg mit Kino, Sport- und Spielcenter sowie Einkaufsmöglichkeiten für Möbel und Elektronik wird es seitens der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) so schnell nicht wieder geben. Erst recht nicht mit dem Bau der neuen Straßenbahntrasse.

Eine Anwohnerin hatte bei einer Bürgerversammlung nach genau solch einer Anbindung „entlang der Sülze“ gefragt. Sie wollte wissen, warum man denn „nicht gleich Nägel mit Köpfen macht“ und die Trasse entsprechend zum Pfahlberg verlängert.

Kersten, durchaus erfreut über den Bürgerwillen nach mehr Straßenbahnen, erklärte: „Es gab Überlegungen und Untersuchungen dazu. Doch dann hätte sich der Bauabschnitt, der jetzt bis zum Kannenstieg geht, nicht rechnen lassen und wäre nicht gefördert worden.“

Dabei hatten es die MVB vor einigen Jahren mit gutem Willen bereits versucht. Von Juni 1997 bis Oktober 2003 schickten sie die Buslinie 73 vom Neustädter See zum Pfahlberg. Dann kam das endgültige Aus für die Strecke. Grund: zu unrentabel. MVB-Sprecher Tim Stein erläuterte auf Nachfrage: „Die Linie fuhr montags bis freitags im Stundentakt. An guten Tagen nutzten etwa zehn Personen pro Tag die Linie.“ Das war eindeutig zu unwirtschaftlich.

Vollkommen abgeschnitten ist das Gewerbegebiet vom öffentlichen Personennahverkehr aber nicht. Die Bördebus-Linie 610 (Wolmirstedt – Barleben – Magdeburg/ZOB) und 613 (Rottmersleben – Barleben – Magdeburg/ZOB) steuern den Pfahlberg an. Haltepunkt ist an der Barleber Chaussee. Die MVB fahren die Haltestelle nachts mit der Linie N7 an. Das Manko dabei: Von der Chaussee aus sind es noch gut 500 Meter Fußweg zum Pfahlberg.

Die MVB bauen derzeit die 2. Nord-Süd-Verbindung durch Magdeburg. Die neue Trasse wird unter anderem vom Neustädter Feld zum Kannenstieg führen. Bei einer Bürgerversammlung vergangene Woche informierten die Verkehrsbetriebe über die genauen Pläne. Da nicht alle interessierten Bürger im Saal der Grundschule Platz fanden, bieten die MVB am 28. März einen zweiten Informationsabend zu diesem Bauabschnitt an. Treffpunkt ist 18 Uhr im Haus der MVB, Otto-von-Guericke-Straße 25.

(Quelle: Volksstimme, 22.03.2019)

1 Kommentare

Sa

16

Mär

2019

Wie die Bahn in den Kannenstieg kommt

Die wichtigsten Fakten zum Bau der neuen Trasse der Magdeburger Verkehrsbetriebe im Norden der Stadt

Fassungsloses Kopfschütteln bei Anwohnern im Kannenstieg: Mit der neuen Straßenbahntrasse wird es vier neue Ampeln auf der Strecke geben, einige Parkplätze fallen weg und während der Bauzeit kommt es zu Vollsperrungen und Umleitungen durchs Danziger Dorf.

Höhnisches Lachen und verständnisloses Grummeln hallten den Magdeburger Verkehrsbetrieben (MVB) mehrfach beim Bürger-Infoabend in der Grundschule „Kannenstieg“ entgegen. Dort hatten in persona MVB-Chefin Birgit Münster-Rendel, Lars Kersten (MVB-Abteilungsleiter Einkauf), Uwe Schulz (MVB-Abteilungsleiter Verkehrsplanung) und Falko Fischer von der Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft mbH am Donnerstagabend die konkreten Pläne für die neue Trasse erläutert.

Genau genommen stellten die Planer den Bauabschnitt 6 der 2. Nord-Süd-Verbindung der Straßenbahn in Magdeburg vor. Es ist genau jener eine Kilometer, der durch die Johannes-R.-Becher-Straße führen wird. Dieser Abschnitt soll Ende 2020 fertig sein.

Die gesamte neue Nord-Süd-Verbindung durch Magdeburg umfasst etwa 13,5 Kilometer und soll 2022 auf der kompletten Strecke in Betrieb gehen – sofern keine Überraschungen während des Baus auftreten und das Wetter mitspielt.

Der fertiggestellte Bauabschnitt 6 im Kannenstieg wird eigenständig nutzbar sein, also unabhängig davon, ob in anderen Abschnitten noch gebaut wird – beispielsweise im Abschnitt 5 im Neustädter Feld, für den es laut MVB noch keinen Planfeststellungsbeschluss gibt.

Und das sind die Pläne:

Haltestellen

In der Johannes-R.-Becher-Straße sind vier barrierefreie Haltestellen geplant: am Milchweg, am Hanns-Eisler-Platz vor dem Einkaufszentrum, auf Höhe Pablo-Picasso-Straße und an der Endhaltestelle Kannenstieg mit Wendeschleife.

Ampeln

Vier neue Ampeln wird es in der Johannes-R.-Becher-Straße für einen sicheren Übergang geben. Diese seien laut MVB Pflicht. Einige schalten nur auf Rot, wenn eine Straßenbahn kommt.

Die erste Ampel wird wegen der Gleisverschwenkung auf Höhe Einkaufsmarkt und Pflegeheim errichtet. An dieser Stelle quert die Bahn die Straße.

Die zweite Ampel ist an der Kreuzung Hanns-Eisler-Platz geplant. Eine dritte wird an der neuen vierarmig ausgebauten Kreuzung Pablo-Picasso-Straße errichtet.

Die vierte Ampel entsteht an der Kreuzung Hans-Grundig-Straße.

Umleitung

Während der einzelnen Bauphasen kommt es immer wieder zu Sperrungen von Teilabschnitten der Johannes-R.-Becher-Straße. Den größten Umweg werden Autofahrer ab Frühjahr 2020 einplanen müssen. Denn bis Ende der Sommerferien 2020 soll die Zufahrt von der Ebendorfer Chaussee in die Johannes-R.-Becher-Straße gesperrt werden.

Umleitungen sind über den Loitscher Weg im Danziger Dorf und – von der Tangente kommend – über den Neuen Sülzeweg angedacht.

Geprüft wurde, den Wendehammer an der Otto-Nagel-Straße zur Ebendorfer Chaussee hin zu öffnen. Allerdings stört hier die direkte Nähe zum Magdeburger Ring, dessen Abfahrt an dieser Stelle gesperrt werden müsste. Deshalb wurde von dieser Option Abstand genommen.

Parken

Mit dem Bau der Straßenbahntrasse fallen im Wohngebiet 83 Parkplätze und 76 Garagen weg. Dafür entstehen folgende neue Parkplätze:

• 19 Plätze auf dem Innenhof der Johannes-R.-Becher-Straße 47-50

• 35 Plätze auf dem Innenhof eines Wohnblocks in der Hans-Grundig-Straße

• 69 Plätze im Inneren der Wendeschleife

• weitere Parkplätze entlang der Parallelfahrbahn

Fahrradweg

Ab Ebendorfer Chaussee bis zur Einmündung Kannenstieg soll es einen Schutzstreifen auf der Fahrbahn geben. Weiter nördlich ist kein separater Radweg vorgesehen. Eine Verkehrszählung habe ergeben, dass dieser aufgrund des geringen Radverkehrs auf diesem Abschnitt nicht gerechtfertigt wäre, so die MVB.

Bäume

Im Februar wurden 121 Bäume für den neuen Fußweg, die Straße, für Parkplätze und natürlich für die Verlegung der Gleise selbst gefällt. Birgit Münster-Rendel sagte dazu: „Es ist ein schwerer Weg, der leider dazugehört und Voraussetzung ist, damit wir diesen Umbau umsetzen können.“

Die Allee soll wiederhergestellt werden. Dafür werden 131 Bäume gepflanzt. Da sich die neue Trasse zum Teil in der Quarantänezone des Asiatischen Laubholzbockkäfers befindet, war die Artenauswahl eingeschränkt.

Gepflanzt werden:

• Schnurbäume entlang der Johannes-R.-Becher-Straße

• Gleditschien – das sind Lederhülsenbäume ohne Dornen – auf dem Parkplatz gegenüber dem Einkaufszentrum

• zwei Winterlinden „Greenspire“ vor dem Einkaufszentrum

• Blütenkirschen

• Baummagnolien

• säulenförmige Stieleichen, Robinien, Blütenkirschen, Tulpenbäume und Hopfenbuchen an der Wendeschleife

• Hainbuchen und Wildobst in den naturnahen Gehölzflächen an der Wendeschleife

Alle Bäume werden drei Jahre gepflegt.

Linienführung

Die Buslinie 69 wird durch die Straßenbahnlinien 1 und 8 ersetzt. Der Kannenstieg wird im 10-Minuten-Takt von einer Bahn angefahren. Für die jeweiligen Linien bedeutet dies:

Die Linie 1 fährt im 20-Minuten-Takt – abwechselnd von den Endstellen Kannenstieg und Ikea – über die Ebendorfer Chaussee, Klosterwuhne und Lübecker Straße zur Leipziger Chaussee.

Die Linie 8 verkehrt im 20-Minuten-Takt – abwechselnd von den Endstellen Kannenstieg und Ikea – übers Neustädter Feld und den Damaschkeplatz bis Westerhüsen.

Nachts wird weiterhin die Nachtbuslinie N7 fahren.

Weil nicht alle interessierten Bürger aus Platzgründen an der Versammlung teilnehmen durften, gibt es am 28. März, 18 Uhr, im Haus der MVB, Otto-von-Guericke-Straße 25, einen Zusatztermin. Bürger können Fragen stellen.

(Quelle: Volksstimme, 16.03.2019)

0 Kommentare

Fr

15

Mär

2019

Emotionale Diskussion um neue Straßenbahntrasse

Ordnungsamt und Security sichern Veranstaltung ab / Wegen hohen Andrangs zweiter Infoabend geplant

Reges Interesse an der Bürgerversammlung der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) im Kannenstieg am gestrigen Abend: Knapp 300 Anwohner waren der Einladung zur Infoveranstaltung über den Gleisbau in ihrem Viertel gefolgt. Doch es passten nur 200 Bürger in den Raum der Grundschule „Kannenstieg“ hinein. Hier stellten sich MVB-Chefin Birgit Münster-Rendel sowie Planer des Projekts den Fragen der Bürger.

Der Abend blieb bis Redaktionsschluss relativ friedlich. Das Ordnungsamt sowie zwei von der MVB beauftragte Securitymänner sicherten die Veranstaltung ab. Grund: Im Vorfeld hatte es handschriftliche Morddrohungen gegen Münster-Rendel und OB Lutz Trümper gegeben. Ausschlaggebend dafür waren die Baumfällungen für die neue Trasse. 121 Bäume waren gefällt worden. 131 Bäume sollen allein im Kannenstieg wieder angepflanzt werden.

Die Polizei rückte ebenfalls an. Einige Bürger, die keinen Zutritt mehr erhalten hatten, machten vor der Tür lautstark auf sich aufmerksam. Weitere Störungen gab es nicht.

Die Diskussion um den Gleisbau wurde durchaus emotional geführt. Erneut wurden die Fällungen kritisiert. Aber auch die Verkehrsplanungen während der Bauzeit sowie die neue Verkehrsführung neben der Trasse waren Thema. Unter anderem sind allein im Kannenstieg vier barrierefreie Haltestellen und vier neue Ampeln geplant.

Wegen des großen Andrangs soll es am 28. März, 18 Uhr, im Speisesaal der MVB, Otto-von-Guericke-Straße 25, eine zweite Veranstaltung zu diesem Thema geben. Das wurde spontan vor Ort entschieden.

(Quelle: Volksstimme, 15.03.2019)

0 Kommentare

Do

14

Mär

2019

Versammlung bei Picasso statt Neruda

Die Bürgerversammlung der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) zum Bau der neuen Straßenbahnstrecke entlang der Johannes-R.-Becher-Straße beginnt heute um 18 Uhr in der Grundschule „Kannenstieg“. Diese befindet sich natürlich in der Pablo-Picasso-Straße 20 und nicht in der Pablo-Neruda-Straße wie gestern versehentlich gemeldet. Wegen der Fällung von 121 Bäumen zur Baufeldfreimachung hatte es im Vorfeld Kritik der Anwohner und sogar Drohungen gegenüber der MVB-Spitze gegeben.

(Quelle: Volksstimme, 14.03.2019)

0 Kommentare

Mi

13

Mär

2019

Im Norden wird getanzt, gelaufen und gefeiert

Veranstaltungen im Wohngebiet geplant

Der Bürgerverein Nord und das Stadtteilmanagement Neustädter See/Kannenstieg haben ihren Jahresplan für die kommenden Monate festgezurrt. Die wichtigsten Veranstaltungen, die auch schon in den Vorjahren die Besucher bzw. Teilnehmer anzogen, sind auch 2019 wieder mit dabei. So findet der schon traditionelle Lauf am See in diesem Jahr bereits am 17. Mai statt. Neben der Hauptstrecke für erwachsene Läufer, die auf dem Rundweg um den Neustädter See verläuft, wird es auch wieder verschiedene Kurzstrecken für kleinere Sportfreunde auf der Uferpromenade geben. Die Veranstaltung wird vom Begegnungszentrum im Kannenstieg mit vorbereitet.

Am 12. Juni wird ukrainische Tanzfolklore im Stadtteiltreff „Oase“, Pablo-Neruda-Straße 11, zu erleben sein. Auftritte in vergangenen Jahren hatten stets viel Interesse gefunden.

Bereits am 17. April wird das Theaterstück „Das Blau in der Wand“ in der „Oase“ aufgeführt. Im letzten Werk von Tankred Dorst spielen unter der Regie von Jochen Gehle Andreas Steinke und Friederike Walter ein Pärchen mit viel Redebedarf.

Höhepunkt des Jahres wird das diesjährige Stadtteilfest, das am 13. September rund um den Stadtteiltreff gefeiert werden soll. Hier sind die Gemeinwesenarbeitsgruppen (GWA) in Nord mit an Bord. Die Gruppe vom Neustädter See trifft sich am 20. März um 17.30 Uhr in der Kita Schlupfwinkel, Victor-Jara-Straße 19.

(Quelle: Volksstimme, 13.03.2019)

0 Kommentare
Jetzt erhältlich - Ausgabe 40
Jetzt erhältlich - Ausgabe 40
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!