Emotionale Diskussion um neue Straßenbahntrasse

Ordnungsamt und Security sichern Veranstaltung ab / Wegen hohen Andrangs zweiter Infoabend geplant

Reges Interesse an der Bürgerversammlung der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) im Kannenstieg am gestrigen Abend: Knapp 300 Anwohner waren der Einladung zur Infoveranstaltung über den Gleisbau in ihrem Viertel gefolgt. Doch es passten nur 200 Bürger in den Raum der Grundschule „Kannenstieg“ hinein. Hier stellten sich MVB-Chefin Birgit Münster-Rendel sowie Planer des Projekts den Fragen der Bürger.

Der Abend blieb bis Redaktionsschluss relativ friedlich. Das Ordnungsamt sowie zwei von der MVB beauftragte Securitymänner sicherten die Veranstaltung ab. Grund: Im Vorfeld hatte es handschriftliche Morddrohungen gegen Münster-Rendel und OB Lutz Trümper gegeben. Ausschlaggebend dafür waren die Baumfällungen für die neue Trasse. 121 Bäume waren gefällt worden. 131 Bäume sollen allein im Kannenstieg wieder angepflanzt werden.

Die Polizei rückte ebenfalls an. Einige Bürger, die keinen Zutritt mehr erhalten hatten, machten vor der Tür lautstark auf sich aufmerksam. Weitere Störungen gab es nicht.

Die Diskussion um den Gleisbau wurde durchaus emotional geführt. Erneut wurden die Fällungen kritisiert. Aber auch die Verkehrsplanungen während der Bauzeit sowie die neue Verkehrsführung neben der Trasse waren Thema. Unter anderem sind allein im Kannenstieg vier barrierefreie Haltestellen und vier neue Ampeln geplant.

Wegen des großen Andrangs soll es am 28. März, 18 Uhr, im Speisesaal der MVB, Otto-von-Guericke-Straße 25, eine zweite Veranstaltung zu diesem Thema geben. Das wurde spontan vor Ort entschieden.

(Quelle: Volksstimme, 15.03.2019)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Jetzt erhältlich - Ausgabe 42
Jetzt erhältlich - Ausgabe 42
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!