Laternen bleiben aus

Bürgerverein Nord sagt Veranstaltungen wegen Corona ab

Die aktuellen Corona-Einschränkungen zwingen den Bürgerverein Nord zum Handeln. Der Laternenumzug kann am Freitag nicht starten. Auch der Weihnachtsmarkt im Dezember ist abgesagt.

Noch auf der jüngsten Sitzung der AG Gemeinwesenarbeit (GWA) war Marcel Härtel, Stadtteilmanager für Neustädter See und Kannenstieg, positiv gestimmt und hatte den traditionellen Laternenumzug durch Nord für Freitag angekündigt. Zwar mit verkürzter Route und unter strengen Auflagen, aber gelaufen werden sollte, wie schon in den Vorjahren.

Doch dann kam Corona mit der zweiten Welle zurück. Nicht nur in der Stadt, sondern auch ganz konkret in den Reihen des Bürgervereins Nord unter den ehrenamtlichen Helfern, wie Härtel jetzt berichtet. Diese waren wie er selbst in Quarantäne, weil bei einer Veranstaltung ein später positiv Getesteter anwesend war.

Ansteckungen habe es zwar keine gegeben. „Es erschien uns aber unverantwortlich und unangebracht, in der Situation, aus der Quarantäne kommend, ein paar Tage später diese Veranstaltung zu machen“, erklärt er, auch im Namen der Vereinsvorsitzenden Anke Grupe. Es sei eine „moralische Entscheidung in erster Linie für die Helfer und deren Arbeitsverhältnisse“ gewesen. Zunächst sei überlegt worden, den Umzug um eine Woche zu verschieben. Als dann aber die Ankündigung aus Berlin für die neuen Einschränkungen kam, war klar, dass im November keine Laternen mehr durch den Stadtteil ziehen können. „Eine Verlegung des Umzuges auf einen späteren Zeitpunkt ziehen wir auf jeden Fall in Betracht“, sagt Marcel Härtel.

Dass auch der im Dezember geplante Weihnachtsmarkt abgesagt wurde, liege an der großen Unsicherheit, wie sich die aktuelle Lage entwickelt. „Wir können nicht einschätzen, wie es Ende November wirklich aussieht“, so der Stadtteilmanager.

Der Bürgerverein müsse finanzielle Dinge beachten, unter anderem weil Mittel aus dem GWA-Initiativfonds fließen sollen. „Daher wäre es unverantwortlich, jetzt in eine konkrete Planung zu gehen, Geld in die Hand zu nehmen und am Ende des Tages kein Ergebnis bieten zu können“, sagt Härtel. Und sollte es ab 1. Dezember Lockerungen geben, wäre die Zeit zu kurz für die Vorbereitung. „Der Entschluss zur Absage ist uns sehr schwergefallen, da wir über das Jahr gesehen immer Lösungen gefunden haben“, erklärt er weiter. So konnten sowohl der Lauf am Neustädter See als auch das Stadtteilfest durchgeführt werden. Nun komme man aber an Grenzen, „die wir leider akzeptieren müssen“.

Lösungen sollen aber noch für die geplanten Bastelaktionen in der Adventszeit gefunden werden. Das war schon zu Ostern erfolgreich umgesetzt worden, als die Familien zu Hause basteln konnten. Dazu wurden fertig gepackte Tüten mit allen notwendigen Materialien auf Wunsch an die Wohnungstür geliefert.

Offen ist noch, was mit der für den 18. November geplanten Bürgerversammlung mit Oberbürgermeister Lutz Trümper passiert, auf die sich die GWA Neustädter See mit einem Fragenkatalog vorbereitet hatte. Eine offizielle Absage der Stadtverwaltung dazu gibt es bislang noch nicht. Bereits die im Frühjahr geplante Versammlung in Sudenburg war wegen Corona ausgefallen. „Sollte die Versammlung nicht stattfinden können, werden wir den OB bitten, die Antworten auf unsere Fragen in schriftlicher Form zu übermitteln“, so Marcel Härtel.

„Wir haben Erfahrungen gesammelt und werden diese zum Wohl der Anwohner weiterhin einsetzen“, erklärt er.

(Quelle: Volksstimme, 04.11.2020)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Jetzt erhältlich - Ausgabe 47
Jetzt erhältlich - Ausgabe 47
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!