Den Humor nicht verlieren

Wenn ich ehrlich bin und ich an die kommende Woche denke, kommt mir trotz Corona als gebürtige Kölnerin als Erstes Karneval, Weiberfastnacht und Rosenmontag in den Sinn. Nicht dass mir nicht bewusst ist, wie schwer krank wir werden können durch die Pandemie und ihre Mutationen sowie durch andere Krankheiten.

Auch ist mir bewusst, dass es neben Krankheiten auch anderes Leid gibt, aber trotzdem denke ich an Karneval und dass Großveranstaltungen, die in seinem Zusammenhang stehen, in diesem Jahr ausfallen müssen. Ich denke an die vielen Haupt- und Ehrenamtlichen, die Jahr um Jahr sich oft monatelang vorbereitet haben, um anderen eine Freude zu machen. Aber auch daran, wie viel Freude ich selber habe, aus gegebenem Anlass, mich zu verkleiden, zu lachen, zu singen und anderen vielleicht einen Witz zu erzählen und dadurch jemanden zum Lachen zu bringen und Freude zu machen.

Ja und in diesem Jahr ist alles anders!!! Wir dürfen selber keine Party im Kinder - und Jugendzentrum organisieren und es gibt auch keine Chance auf eine Party zu gehen. Aber dem ein oder anderem, sei es im Geschäft oder auf der Straße, sei es in der Familie oder auf dem Arbeitsplatz, begegnen wir trotzdem, zwar wahrscheinlich nur mit Mundschutz, aber es gibt die Möglichkeit zu einem Kontakt, zu einer Begegnung. Es liegt an uns, was wir daraus machen.

Es gibt die Möglichkeit zur Freundlichkeit, zu einem guten Wort, es gibt die Möglichkeit zu einem Witz, und letztlich die Möglichkeit, sich und anderen eine Freude zu machen. Es gibt die Möglichkeit, dankbar zu sein für all das Gute, das es trotzdem gibt.

Natürlich ist in diesem Jahr alles anders, das ist in jeder Krise so. Doch es liegt an uns, was wir daraus machen, ob wir uns runterziehen lassen oder ob wir die kleinen Schönheiten und Freuden des Alltags sehen. Es liegt an uns, ob wir das Gute, was wir von Gott und den Mitmenschen bekommen, wahrnehmen oder nicht.

Ja und wenn wir zurzeit nicht so feiern oder leben können, wie wir uns das wünschen, dann liegt darin auch die Chance, die kleinen Freuden des Alltags zu sehen, besonders in der kommenden Woche, den Humor nicht zu verlieren. Über das ein oder andere mal zu lachen, kreativ zu sein, nicht alles so ernst zu nehmen und sich die Hoffnung nicht nehmen zu lassen, dass alles gut wird.

Schwester Lydia Kaps, Pfarrei St. Johannes Bosco

(Quelle: Volksstimme: 06.02.2021)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Demnächst erhältlich - Ausgabe 49
Demnächst erhältlich - Ausgabe 49
Besucherzaehler
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de
Unsere Partnerseite- www.neustaedtersee.de

kannenstieg.net ist auch auf Facebook. Immer aktuell und keine News verpassen!